……..und wider einmal Hort, Ausgabe VII. Verschlechterung für Kinder mit Migrationshintergrund??

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen,
sehr geehrte Eltern!

Ich habe in meinem Artikel Hort VI berichtet, das Gänserndorfer Eltern für Ihre Kinder im Hort, im Verhältnis zu anderen Einrichtungen, übermäßig viel bezahlen müssen.

Es wurde auf vielfältigste Art und Weise geantwortet, dass – eh alles – gut und super ist.

Gar nichts ist super, nicht alles in Ordnung!

A) Gänserndorfer Eltern bezahlen im Verhältnis zu den Einwohnern anderer Orte für die Betreuung der Kinder am Nachmittag viel zu viel. Siehe Artikel Hort I bis VI.
B) Die von der ehemaligen Stadtregierung angedachte schulische Nachmittagsbetreuung, die vor Allem für Kinder mit nicht deutscher Muttersprache eine große Hilfe darstellen sollte wurde beinhart abgedreht. Siehe Anhang.

Gerüchteweise traut sich die Grüne Vize. Linke nicht drüber.
Bitte auf der Zunge zergehen lassen, die Gänserndorfer Grünen treten somit für eine Verschlechterung und/oder Nicht Verbesserung der möglichen besseren Bildungschancen für Kinder mit Migrationshintergrund ein. Gilt natürlich auch für Kinder mit deutscher Muttersprache. Die Kinder würden z. B. auch bei den Hausaufgaben optimalst durch Lehrer betreut, mögliche Probleme bei den Hausaufgaben könnten vermieden werden, usw.

No, jo, auch was Neues. Andererseits nicht, siehe meine Artikel über das Abstimmungsverhalten der Grünen bei den Radwegen…..

 

Ich möchte auf alle Fälle anmerken, die Betreuerinnen im Hort leisten, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, Großartiges.
Klarerweise im Rahmen ihrer Möglichkeiten!! Die bestens motivierten Hortbetreuerinnen können nun einmal keine Lehrer ersetzen.

Daher währe die schulische Nachmittagsbetreuung – ausgebildete Pädagogen übernehmen das Lernen, Hortbetreuer die Aufsicht im Spielbereich – das Richtige gewesen.
Das Gerücht diese Betreuung würde den Eltern teurer kommen stimmt nicht. Einfach in Mistelbach anrufen, die können das.

Aber das war kein Projekt der schwarz grün blauen Koalition, daher muss das abgedreht werden.

Auch wenn es für Eltern teurer und für die Kinder schlechter ist.

Autokratischer Führungsstil nannte das einmal ein Gesprächspartner.

Im Anhang finden Sie einen Brief der mich mehrfach erreicht hat, einige Male per Mail, einige Male als Kopie im Briefkasten.

Scan_20151021

Sie sehen also wunderbar was der schwarz grün blauen Koalition in Gänserndorf offensichtlich nicht so wichtig ist, die mögliche noch bessere Ausbildung unserer Kinder durch optimale Betreuung am Nachmittag, sowie die Reduzierung der Ausgaben der Eltern.

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at