Unterstützung für UNVERSORGTE Kinder abgelehnt II

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Unterstützung für Mütter mit UNVERSORGTEN Kindern abgelehnt!

Dieser Antrag wurde ja, zum Schaden für Mütter von unversorgten Kindern, von der Schwarz, Grün, Blauen Koalition beinhart abgeschmettert.

http://www.gaenserndorf.at/wp-content/uploads/2015/11/Gr2015.11.pdf?15566e

Noch einige Worte von meiner Seite zu diesem Thema:

Tatsache ist, dass ich bereits einige Male von Frauen angesprochen wurde, diese hätten eine Hilfe für Mütter unversorgter Kinder sehr wohl gerne gesehen. Interessanterweise wussten diese, zum Unterschied von in einer Zeitung genannten Politikern, sehr wohl dass es lediglich um unversorgte Kinder geht…..

Daraus ergibt sich natürlich, dass die genannten € 200.000.—nicht stimmen können, wir uns das sehr wohl werden leisten können.

€uro 75.—einmal im Jahr für jedes unversorgte Kind – soll ein Problem für die Stadt Gänserndorf sein. Eigentlich zum Weinen.

Wenn die Schwarz, Grün Blaue Koalition nun meint, ich hätte diesen Antrag im Sozialausschuss stellen sollen, möchte ich die Damen und Herren bitten doch einfach in der NÖ Gemeindeordnung nachzulesen.

http://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/LgblNO/LRNI_2012128/LRNI_2012128.pdf

Ich habe nun einmal in den Ausschüssen keinen Sitz, lediglich das Zuhörrecht. Anträge zu stellen steht mir somit nicht zu. Steht so im Gesetz, ist daher einzuhalten.

 

Interessant ist auf alle Fälle, dass Hr. GR Halwachs, der bekannterweise ein fundierter Kenner der Gesetzeslage ist, und meinen Antrag ganz sicher richtig gelesen hat, sich im Interview auf die Nennung der Summe von € 200 000.—einlässt.

Während eines Gespräches am Parkplatz eines großen Kaufhauses in Gänserndorf meinte eine Frau zu mir: „……können die alle nicht rechnen, so viele unversorgte Kinder kann es ja im ganzen Bezirk nicht geben……“

Laut Taschenrechner:

200 000 dividiert durch 75 gibt gerundet 2667 Kinder.

Nun ich kenne die Zahlen im Bezirk nicht, aber die gute Frau wird schon recht haben.

Die Frage ist jetzt, warum macht die Schwarz, Grün, Blaue Koalition das??

Weil der Krichbaumer von der Bürgerliste eine gute Idee hat??

Dann wäre es klar – das darf doch wirklich nicht sein!! Da muss man dagegen sein, selbst wenn man durch Weglassen des Wortes „UNVERSORGTE“ den Sinn manipuliert.

 

Eine Frage stellt sich jedoch noch: wie kommt GR Halwachs auf die Zahl von ca. 2667 Kinder? Da er ja sicher rechnen kann, und einerseits die Zahl 75 gegeben ist, er andererseits die Zahl von 200 000 ins Spiel gebracht hat muss gefragt werden woher er auf 2667 Kinder kommt.

Offiziellen Zugang zum Melderegister, sowie zu heiklen Daten über Familieneinkommen sollte er ja als Gemeinderat nicht haben…. HMMM…. DENK….. GRÜBEL…….

Weiß er was??? Hat er nur geraten???

 

Andersrum gesehen:
Wenn wir wirklich so viele unversorgte Kinder hätten:
Währen es diese armen Kinder dann nicht wert unterstützt zu werden?
Einfach nur weil es so viele sind??
Oder weil es was kostet??
Sollte bei der Budgeterstellung dann nicht an die armen Kinder gedacht werden???
An alle Mütter und Väter, wie denken Sie dass diese Diskussion bei den Müttern ankommt, die eben nicht wissen wie sie Monat für Monat über die Runden kommen sollen………….

Einen Vorteil hat die ganze Geschichte jedoch,

Eltern und Großeltern wissen jetzt, dass die Schwarz Grün Blaue Koalition nichts für Mütter unversorgter Kinder übrig hat. Die Bürgerliste jedoch sehr wohl!!

Klar für ein paar Bilder würden genannte Politiker zur Verfügung stehen, damits gut ausschaut, kosten darfs aber nix!

Für die Bürgerliste und für mich steht das Thema noch sehr sehr lange auf der Arbeitsliste.

 

Zum Abschluß noch einige Worte:

Wenn ich darauf angesprochen werde, warum tust du dir das eigentlich an, erzähle ich immer eine kleine Geschichte die gar nicht so lange her ist:

Eine Mutter mit zwei kleinen Kindern saß bei mir in der Sprechstunde, dass hinten und vorne das Geld nicht reicht war auf den ersten Blick zu sehen, sie wollte sich bei mir für eine – aus meiner Sicht Kleinigkeit – bedanken, und brachte einige selbst gebackene Kekse mit.

„Sie haben uns Weihnachten gerettet“ waren die Worte, begleitet von drei dankbaren Augenpaaren.
Das ist die Antriebskraft, die mich bewegt immer weiter für Familien, Mütter, Kinder zu kämpfen.

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at