Ressource Mensch, Teil 2

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen,

ich habe am 11. 12.15 den ersten Teil zum Thema Ressource Mensch veröffentlicht.

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2015/12/diskussion-zum-thema-kur-resource-mensch/

Dieser Artikel wurde überraschend oft aufgerufen.

Warum wohl?!?!

Wenn man sich nun, die zum Teil sehr menschenverachtenden, Kommentare mancher Politiker bzw. Firmenbosse anhört bzw. ließt, muss man zwangsläufig zur Auffassung kommen, dass manchen, natürlich gut bezahlten, Entscheidungsträgern die Menschen völlig egal sind.

Dass in den Firmen, zur reinen Steigerung der Firmengewinne, das Personal ausgebeutet wird ist kein Geheimnis.
Dass immer weniger menschliche Arbeitsressource, immer mehr Arbeit verrichten muss, ist die Normalität.

Jetzt hat sich die Regierung beim Thema Flüchtlinge, dank interner Streitereien, komplett übernommen. Absperrungen, vor Monaten noch ein Teufelswerk, werden jetzt auch von der SPÖ gefordert. Klar, die Basis hat die Gefolgschaft verweigert. Diese hat natürlich das Desaster schon lange durchschaut.
Das Dumme ist nur, die Quartiere sind mit Männern voll, für die Kinder ist jetzt kein Platz, aber das ist eine andere Geschichte.
Was hat das mit der Ressource Mensch zu tun? Ganz einfach, die Wirtschaftsbosse wollen die Flüchtlinge zum Dumpinglohn arbeiten lassen, und man schaut sich auch gleich die Mindestsicherung an.
Da können ja auf billigste Weise, und auf Kosten der Flüchtlinge, die Gewinne der Firmen erhöht werden, das schlägt sich natürlich auch auf die Boni der leitenden Angestellten und Chefs nieder.
Gleichzeitig kann man gleich in einem Aufwischen auch die Löhne im Allgemeinen drücken. Aufschrei der Gewerkschaften??????
Möglicherweise – sehr leise, gehört hab ich nichts.
Ja, und ganz wichtig, man kann auf der Mindestsicherung herumreiten.
Man kann die Ärmsten noch weiter unter Druck setzen.
Ich erinnere an die ORF Sendung im Zentrum, eine Mutter schilderte ihr Schicksal. Sie geht Arbeiten hat vier Kinder, ein Teil des Einkommens ist, Niedriglohnbedingt, die Mindestsicherung.
Hat sie diese nicht, kann sie entweder Miete, Energie, Kleidung oder Essen für die Familie nicht bezahlen.
Den anwesenden hochbezahlten Politikern war das egal, aber schon so was von wie. Das System wird zu sehr belastet, hörte man. Menschenverachtung pur!

Man will also durch Kürzung oder Deckelung der Mindestsicherung die Menschen in irgendwelche Arbeitsverhältnisse treiben.
Super, in welche denn??? Jeder der dies ausspricht, soll auf der Stelle!! die möglichen Arbeitsplätze benennen können!!
Arbeitsplätze die Menschen- und Familiengerecht sind.

Ganz gescheite Leute rechnen uns immer wieder vor, dass die Menschen länger arbeiten müssen, später in Pension gehen sollen.
Super Idee, in welchen Jobs, bitte schön? Die Leute werden spätestens mit 50 gegen Jüngere, Unverbrauchtere  getauscht.
Eventuell mit maximaler Förderung durch das AMS wiedereingestellt. Zwecks Gewinnmaximierung, eh klar. Wissen und Erfahrung zum billigen Preis!!

Ganz findige Politiker meinen, der Anreiz aus der Mindestsicherung in ein Arbeitsverhältnis zu gehen sei zu gering.

AHA, aber dass die Gehälter grottenschlecht sein könnten, daran hat wohl niemand gedacht.

Man wundert sich nur, dass immer mehr gut ausgebildete Menschen Österreich verlassen – warum wohl – sicher nicht wegen der guten Gehälter und der super Arbeitsplätze in Österreich.

Die hochbezahlten, gescheiten Damen und Herren, aus Politik und Wirtschaft, vergessen aber all zu gerne eine Kleinigkeit:

Wenn das Volk zu wenig Geld verdient, grade mal genug zum Leben, kann es keine teuren Güter kaufen, nicht in Restaurants essen gehen, kann nicht Urlaub machen, usw.
Somit keine Umsätze und Firmengewinne ermöglichen und keine Mehrwertsteuer in den Staatssäckel abliefern.

Für eher weniger schnell Begreifende:
Eine Kuh die man melken will, muss man vorher füttern, sonst wirds nix.

Noch ein Satz zur Mindestsicherung:
Dass sehr viele Schulabgänger direkt in die Mindestsicherung kommen ist natürlich ein großes Problem.
Aber wer, meine Damen und Herren Bundes- und Landespolitiker, hat denn das Schulsystem so lange nicht- ein bissl- doch etwas- reformiert bis es dort war wo es jetzt ist?
Dorthin – wo wir heute stehen, dass die Schulabgänger nicht richtig lesen und schreiben können. Von richtig Rechnen, rede ich jetzt gar nicht mehr.

Die Betroffenen waren es nicht.

Zitat aus einer Faschingssitzung, sinngemäß wiedergegeben:

Es sind die ersten PISA Versager die jetzt als Chefs die Firmen in die Konkurse führen!!

Da ist was dran!!

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at