Ahnungslose Bundespolitiker?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Liebe Eltern.

Wie aus der “Kronen Zeitung” zu erfahren war, erfolgte still und leise ein möglicher Anschlag auf die Geldbörsen österreichischer Eltern.

Da der Bundespolitik wegen Ihrer offensichtlichen Unfähigkeit mit Geld umzugehen, hinten und vorne die finanziellen Mittel ausgehen, erfolgt jetzt möglicherweise der nächste Anschlag auf die österreichische Bevölkerung, diesmal auf die Eltern.

Sie dürfen jetzt auch zusätzlich für Laptops und weiteres elektronisches Spielzeug  aufkommen.

Wenn also Eltern das Pech haben dass Ihr Kind in eine PFLICHT-Schule mit technisch verspielten Direktorinnen/Direktoren bzw. Lehrerinnen/Lehrern geht, sollen die Eltern eben blechen.

 

Krone Artikel 25. Sept:

http://www.krone.at/oesterreich/laptop-kaufpflicht-fuer-schueler-sorgt-fuer-empoerung-millionen-an-kosten-story-531278

 

Krone Artikel 26.Sept:

http://www.krone.at/oesterreich/eltern-aufstand-gegen-steigende-schulkosten-laptops-spinde-story-531290

 

Hat sich irgendwer in der abgehobenen österreichischen Bundespolitik auch nur ansatzweise überlegt, wie Eltern aus der unteren Einkommensschicht dies bewerkstelligen sollen?

Hat irgendwer in der abgehobenen österreichischen Bundespolitik schon mitbekommen, dass der Schulbeginn schon jetzt viele Eltern an den Rand des finanziellen Ruins bringt?

Ich denke, daran haben die, viel zu hoch bezahlten Damen und Herren, nicht eine Sekunde gedacht.

Vermutlich auch nicht daran, was dies im finanziell nicht so gut gestellten Teil der Bevölkerung auslöst, bzw. auslösen wird. Sollten die Damen und Herren Sinnerfassend lesen können, und davon kann man ausgehen, würde ich einfach einmal die Kommentare unter den beschriebenen Artikeln lesen.

Die Damen und Herren Bundespolitiker dürfen sich nicht wundern wenn sie immer unbeliebter werden.

Egal was diese momentan machen, sagen oder tun, es ist zumeist nicht zum Vorteil für die österreichische Bevölkerung.

 

Ich hätte dazu einen Vorschlag, den werden allerdings unsere Politiker vermutlich nicht aufgreifen:

Eine einmalige Sonderzahlung in der Höhe von € 1500.– pro Kind an alle finanzschwachen Familien zu Schulbeginn. Sollte jetzt jemand aufschreien und meinen das käme dem Staat zu teuer, gleich die Gegenfragen:

Und wie sollen es die Familien schaffen??

Wie die alleinerziehenden Mütter??

Eine faire Entlohnung wäre natürlich ebenso ein Ausweg, aber auch dies wird es so schnell nicht spielen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at