Faire Bezahlung der Wahlhelfer.

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Mein letzter Artikel hat offensichtlich nicht nur in Gänserndorf für Gesprächsstoff gesorgt.

Auch die Kronen Zeitung hat sich dankenswerter Weise dieses Themas angenommen.

 

Wir werden jetzt sehen, wie unser Bürgermeister mit diesem Thema: “Faire Bezahlung aller Wahlhelfer” umgeht.

 

Ich werde also, wie in meinem Artikel angekündigt und auch wie in der Krone berichtet, einen Dringlichkeitsantrag zu diesem Thema einbringen.

Die nächsten Wahlen zum Gemeinderat sind im Jänner 2020, somit ist genug Zeit, die entstehenden Kosten im Budget 2020 einzuplanen.

Da unser Bürgermeister meine Artikel sehr genau ließt (das beweisen fallweise seine Kommentare in Sitzungen) kann er auch nicht sagen, er hätte nicht zeitgerecht davon erfahren. Und die Kronen Zeitung wird er vermutlich auch lesen.
Unser Bürgermeister wird sich daher etwas schwer tun sehr überrascht zu sein, wenn mein Dringlichkeitsantrag eingebracht wird.
Anmerkung dazu, ein Dringlichkeitsantrag ist für einen einzelnen Mandatar die einzige Möglichkeit gemäß NÖ Gemeindeordnung eigenständig Anträge einzubringen.

Der ÖVP Bürgermeister und Landtagsabgeordnete vom Mödling (ÖVP) hat sich jedenfalls getraut und es geschafft seine Wahlhelfer in seiner Stadt zu entlohnen.

Mein Dringlichkeitsantrag wird vermutlich bereits bei der Zuerkennung der Dringlichkeit scheitern, kann ja nicht sein, dass eine Idee die nicht von Lobner kommt eine Chance auf Erfolg hat.

 

Zu meinem Artikel:

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2019/09/gemeinderatswahl-am-26-jaenner-und-die-suche-nach-beisitzern-und-wahlleitern/

 

Der Bericht in der Kronen Zeitung vom Sonntag:

Krone 220919_1

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer