Baumschlägerungen in Gänserndorf – diesmal muss es sein. Leider.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Leider kommt es vor, dass auch Schlägerungen sein müssen.

In diesem Fall habe ich selber den Baumspezialisten auf einen Schaden aufmerksam gemacht. Der Riss geht bis zum Boden. Teile sind morsch.

Schade drum aber die Gesundheit geht vor.

 

Bild 1 Der Riss im Baum

Bild 2 Der Riss ging bis in den Wurzelbereich

Bild 3 Der war auch nicht ganz gesund

Bild 4 Auch schon dürr, muß jedoch noch auf die Säge warten….

 

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

Baumschlägerungen in Gänserndorf – nächste Folge.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Wie geht es weiter mit den Rodungen Baumschlägerungen UND HOFFENTLICH Neupflanzungen von Bäumen und Stäuchern in Gänserndorf.

Bisher konnte ich nur von Schlägerungen, dem Entfernen von Sträuchern und Blumenbeeten usw. berichten.

Dabei treffen noch immer Meldungen über verschwundene öffentliche Grünflächen, Bäume und Sträucher bei uns ein.

Mein Artikel vom 11. Juli hatte, bis auf eine Ausnahme, viel Zuspruch erhalten.

 

Nun, die Bürgermeisterpartei warf der SPÖ den GRÜNEN und der BÜRGERLISTE vor, Pflanzungen verhindert zu haben.

Ja, wir haben einem Antrag des Bürgermeisters nicht automatisch zugestimmt.

Ja, es gab eine Themen – Koalition von Rot Grün und Bürgerliste. Sehr zum Unmut des Bürgermeisters.

 

Warum dies?

Nun ganz einfach, die vorhandene Aktenlage zu den Neupflanzungen war, sinnbildlich ausgedrückt, bestenfalls eine Pflanzerei.

 

Wir Gemeinderäte, und auch die durch uns vertretenen Bürgerinnen und Bürger erwarten, dass es ein durchdachtes Konzept zur Bepflanzung sowohl der Hauptstrasse, als auch der sonstigen gerodeten Flächen gibt. Ein Konzept, dass möglichtst auch für die Bürgerinnen und Bürger einsehbar ist. Ein Konzept das VOR der Ausschußsitzung fertig ist, und bei dem die Akten komplett sind und vorliegen. Und das auch mit den Gegebenheiten vor Ort übereinstimmt.

Denn eines steht fest, wir alle brauchen Sauerstoff zum atmen, und dass das Kleinklima unter und neben Bäumen ein Besseres ist, wussten schon unsere Vorfahren. Abgesehen davon ist der Geräuschpegel niedriger, ebenso wie die Staubbelastung. Und davon haben wir in Gänserndorf mehr als genug.

 

Herr Bürgermeister, Du hast in verschiedenen Sitzungen, mehreren Personen, auch mir, vorgeworfen die Akten nicht genau gelesen zu haben, bzw. nicht gut vorbereitet zu sein.

Wir haben jetzt eben begonnen die Akten übergenau zu lesen, zu studieren, diese auf Vollständigkeit zu prüfen und auch in Stichworten zu dokumentieren.

Die Gemeindeordnung regelt dies ja sehr genau.

Ich denke das wolltest Du ja erreichen.

Und wenn die Aktenlage bei der Stadtratssitzung und dem darauf folgenden Aktenstudium durch Gemeinderäte nicht komplett ist, gibts eben auch keine Zustimmung.

Punkt. Rufzeichen!

Da hilft es auch nichts, wenn Du den Antrag persönlich stellst.

Denn Koalitionen zu verschiedenen Themen kann, und wird es immer wieder geben.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Baumschlägerungen in Gänserndorf!!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Seit Montag den 10. Juli, gibt es ein neues Thema das viele Bürgerinnen und Bürger in Gänserndorf ärgert.

Auf der Hauptstrasse wird massiv geschlägert. Mehrere Anrufe besorgter und auch sehr böser Bürgerinnen und Bürger waren die Folge. Auch erst vor Kurzem gesetzte Bäume müssen dran glauben.

Das Thema Baumschlägerungen ist in Gänserndorf zur brisanten Thematik geworden. Es wurden ja noch nie so viele Bäume in so kurzer Zeit geschlägert wie in der Amtszeit von Bgmst. Lobner. Die Kommentare einzelner Personen dazu sind sicher nicht druckreif.

Zur Information:

Bei der Gemeinderatssitzung am 28. Juni wurde das Konzept zur Umgestaltung der Hauptstrasse abgelehnt. Baumschlägerungen zu diesem Thema somit ebenfalls abgelehnt. Das Protokoll zu dieser Sitzung liegt im Entwurf seit heute 11.07.17 vor.

Bei der Gemeinderatssitzung im März 2017 wurden zwar die Summen der Ausgaben für einen Busbahnhof sowie die Summen der Ausgaben weiterer Maßnahmen zum Strassenbau beschlossen, jedoch nicht die Ausführung dieser Projekte. Somit auch keine Baumschlägerungen zu diesem Thema. Und auch keine Arbeiten rundherum.

Wir werden weitersuchen, ob es zu diesen Schlägerungen irgendwelche Beschlüsse geben sollte. Diese Suche wird aber vermutlich vergebens sein.

Wenn es keine Beschlüsse gibt, und die Auslegung der vorhandenen Beschlüsse so ist, wie sowohl ich als auch andere Gemeinderäte dies sehen, hätte der Bürgermeister, wie auch schon beim Verkauf verschiedener Teile des Bades, seine Kompetenz überschritten.
Zur Erinnerung, auch dieser Verkauf musste nachträglich durch den Stadtrat legitimiert werden.

Eine Prüfung des Sachverhaltes durch unseren Anwalt ist inzwischen eingeleitet.

Eine Beschwerde bei der Gemeindeaufsicht ist möglich.

 

Tatsache ist, in der Vergangenheit wurden Beschlüsse des Gemeinderates – als Vertreter der Bevölkerung – von allen Bürgermeistern respektiert.

Es wurden alle Beschlüsse umgesetzt ohne diese zu dehnen oder zu biegen. Möglicherweise ist dies nun nicht mehr gegeben.

 

Es entsteht der Eindruck, dass Beschlüsse der Volksvertreter, also des Gemeinderates, offensichtlich nur als informelles Beiwerk betrachtet werden.

 

Nun ist es an uns, hier korrigierend einzugreifen.

Das “WIE” wird inzwischen über Fraktionsgrenzen hinweg besprochen.

Mögliche Beispiele:

Keine Zustimmung zu Tagesordnungspunkten wenn die Akten nicht absolut vollständig sind.

Wir könnten einfach jedes kleine Detail das besprochen wird, schriftlich im jeweiligen Protokoll niederschreiben lassen.

Geschieht dies nicht, wird dem Protokoll eben nicht zugestimmt.

Die Ablehnung vieler Tagesordnungspunkte wäre ein markantes Zeichen.
Und es gibt auch kein “MUSS” zur Zustimmung bei einzelnen Tagesordnungspunkten.
Nicht einmal zum nächsten Budget.

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Entscheidung gegen die Schlägerung zu stimmen, war richtig!!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Die Bürgerliste hat wie bekannt, gegen die Mega Schlägerungen in unserem Gemeindewald gestimmt.

Auch wenn die ÖVP Aussendung dies kritisiert.

Unsere Entscheidung war richtig!!

Wie heute aus der NÖN zu erfahren war, ist ja die mündliche Verhandlung im Umweltsverträglichkeitsverfahren nicht sehr gut gelaufen.

Es musste vertagt werden,
ja, es konnten nicht einmal alle Einwände vorgebracht werden.

Ein möglicher Baubeginn ist somit in sehr sehr weite Ferne gerückt.

Hätten alle zugestimmt, würden die Bäume, unsere Sauerstoffspender, bereits geschlägert sein.
Dass neu gepflanzt wird, ist bekannt, dies geschieht aber nicht freiwillig, dies ist per Gesetz so geregelt. Und jeder weiss, wie lange die neuen Setzlinge brauchen bis diese die volle Sauerstoffproduktion erreichen.

Bäume wären weg, Sauerstoff wäre weg, eine Schneise im Gemeindewald wäre da, aber vermutlich keine Strasse….. Und somit auch keinerlei Entlastung der hier lebenden Menschen.

Nun geht es, wie ebenfalls zu erfahren war, um die Abwässer der Strasse, das verschmutzte Wasser soll Sommer wie Winter(Salz!) einfach im Boden versickern.
http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/gaenserndorf/S8-Bauern-schreien-auf;art2633,729038

 

Eine weitere offene Frage wurde von den Grünen aufgeworfen, ist die Bezahlung der Busse durch die, mehr oder weniger freiwilligen, Mitgliedsbeträge durch den Marev für die PRO-Demo in Ordnung??

Dies aufzuklären wäre jetzt ein Fall für die Presse!

 

Urteilen Sie sehr geehrte Leserinnen und Leser, wie sehen Sie die Sache.

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Gemeinderatssitzung vom 08.02.16 oder erster herber Rückschlag für LA Lobner

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Gestern lief die eingeschobene Sitzung emotionsgeladen, ja fast beschämend ab.

 

Zu den Fakten:

Laut Tagesordnung war geplant, die Baumschlägerungen für eine “irgendwann vielleicht” Anbindung an die Autobahn zu beschließen, sowie das Strassenbauprogramm abzusegnen.

Baumschlägerungen wurden NICHT beschlossen, das Strassenbauprogramm sehr wohl.

Da von der ÖVP eine geheime Abstimmung (war sich die ÖVP selber nicht sicher???) gefordert wurde, kann über das Abstimmungsverhalten nur gerätselt werden.

Von den vier von der Landesregierung angereisten Herren wurde uns am Nachmittag das Bauvorhaben im Detail erläutert. Eigentlich Alles wohl durchdacht und gut geplant, macht aber erst Sinn wenn die Autobahn wirklich kommt.

Ein sehr wichtiges Detail wurde uns von den Herren der Landesregierung jedoch auch gesagt, die volle Umfahrung im Süden ist gestorben, diese wird vom Land dezidiert nicht gebaut.
(Siebenbrunner Strasse bis B8)

AHA!!

 

Zur “menschlichen” Seite:

Interessanterweise wurden alle von mir in der vorherigen Sitzung gestellten Fragen beantwortet. Einige sogar ausführlich. Viele Fragen der SPÖ nicht……

Aufgefallen ist natürlich auch, dass gerade Koll. Halwachs (ÖVP) bei der Vorbesprechung auf meine frühere Parteizugehörigkeit hingewiesen hat.

Der Hr. Bürgermeister hat dies dann in der Sitzung natürlich als Teil- Inhalt eines seiner Monologe ausgeschlachtet.

Eine Zuhörerin nannte danach die Sitzungsführung beschämend. No, jo.

 

Beim letzten Punkt der Tagesordnung Strassenbauprogramm Stellte Hr. StR  Trost nach dem Verlesen des Punktes gleich den Zusatzantrag, das für den abgelehnten Punkt vorgesehene Budget für Sanierungen zu verwenden. Unser Hr. Bürgermeister nutzte dies natürlich sofort für einen Seitenhieb.

So in der Richtung – er ist froh, dass jetzt niemand den Antrag stellt, das Geld für einen Rodelhügel zu verwenden……..

Ich weiß schon Hr. Bürgermeister, dies war als Seitenhieb gegen mich gedacht, weil ich mich für die Gänserndorfer Kinder eingesetzt habe. Damit hast Du aber auch sehr viele Eltern in Gänserndorf getroffen!!

Es gibt in Gänserndorf sehr viele Eltern, die können sich nicht wie Du, einen Schiurlaub mit der Familie leisten.

Es verdienen eben nicht alle Väter in Gänserndorf so wie Du brutto über € 12 000.

Nachsatz:

Manche Menschen bekommen Prügel zwischen die Füsse geworfen, manche stolpern durch Ungeschicklichkeit über ihre eigenen Füsse, manche Menschen stehen sich einfach nur selber im Weg.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

 

Massen Baum Schlägerungen in Gänserndorf, Teil 2

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Massen – Baum – Schlägerungen in Gänserndorf! Thema geht in die nächste Runde!

Am 08. 02. 2016 um 19 Uhr geht es in die nächste Gemeinderatssitzung.

Vorher gibt es noch eine Informationsrunde für die Gemeinderäte durch Beamte der NÖ Landesregierung.
Schau, schau, das Vorhaben scheint ja wirklich mit allen verfügbaren Kräften vorangetrieben zu werden.

Zur Vorgeschichte:

In der Gemeinderatssitzung zeichnete sich ab –  die ÖVP und die Blauen dafür, die SPÖ die Grünen und die Bürgerliste dagegen. Somit abgelehnt!

Der Tagesordnungspunkt wurde daraufhin auf Antrag der SPÖ von der Tagesordnung genommen.

Nun zur nächsten Sitzung:

Es wird einen neuen Anlauf geben, eine derzeit (immer??) absolut unnötige Baum – Massen – Schlägerung durchzuführen.

Nur mal so, um die Ausmasse darzustellen: Es wird die Fläche von mehr als 6 Fußballfeldern (nach FIFA Abmessungen für internationale Spiele) beinhart geschlägert.

Die Sauerstoffproduktion dieser Bäume geht der Gänserndorfer Bevölkerung verloren. Nicht nur der jetzt lebenden Generation, nein auch den Späteren.

Denn die Bäume brauchen viel Zeit zum Nachwachsen. Und noch schlimmer, die Nachpflanzungen sollen “Irgendwo in der Umgebung” um das Geld der Gänserndorfer getätigt werden.

Das kann und darf nicht sein, gerade im Raum Gänserndorf, in der Dunstglocke von Wien, brauchen wir jedes Quäntchen Sauerstoff für unsere Bürgerinnen und Bürger.

Es wäre sehr wünschenswert, wenn sehr viele Eltern für ihre Kinder eintreten, und das Ganze zu verhindern versuchen.

Natürlich wäre es schön wenn viele Bürgerinnen und Bürger gegen diesen anstehenden Beschluss eintreten würden.

 

Ich hoffe auch, dass jetzt alle Gemeinderäte FÜR DIE GESUNDHEIT und FÜR DAS WOHLERGEHEN DER MENSCHEN entscheiden.

Auch dann wenn dies einigen Leuten nicht passt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen im Gemeinderat, habt den Mut für die Bevölkerung einzutreten.

Wir brauchen die Strasse, stimmt. Aber diese können wir nicht atmen.

Und wenn die Strasse dann irgendwann einmal wirklich gebaut wird, müssen die Schlägerungen so minimal wie möglich ausfallen.

Und die Nachpflanzungen müssen auf Gänserndorfer Grund erfolgen. Ich möchte jetzt nicht hören oder lesen – das geht nicht – Hirnschmalz einsetzen, und Lösungen finden!!!

 

Es wäre jetzt natürlich sehr schön, wenn auch die Damen und Herren von der Presse dieses, für die Gesundheit der Bürgerinnen und der Bürger  sowie deren Kinder und Enkelkinder wichtige Thema, in die Berichterstattung aufnehmen würden.

Damit die Gänserndorfer Bevölkerung informiert wird, was auf sie zukommt – wenn wir unseren Bürgermeister frei schalten und walten lassen!!

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Nächste Ohrfeige für die Grünen in Gänserndorf

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Nächste verbale Ohrfeige für die Gänserndorfer Grünen.

Nach dem unser Hr. Bürgermeister seinen Nicht! Koalitionspartner (OTon Bgmst. Lobner) bereits in der letzten Gemeinderatssitzung öffentlich massiv kritisiert hat, erfolgte nun auf der ÖVP Homepage die nächste verbale Ohrfeige durch den Klubsprecher der ÖVP.

Nun, ich war auch nicht zimperlich bei so mancher Aussendung, allerdings ich brauche die Grünen nicht bei jedem einzelnen Gemeinderatsbeschluss – für die nächsten immerhin noch vier Jahre bis zur nächsten Gemeinderatswahl.

LA Bgmst. Lobner jedoch sehr wohl.

Wie lange lassen sich die Grünen das noch gefallen??????

 

Wird sicher noch eine interessante Zeit im Gemeinderat!!!!

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Gemeinderatssitzung vom 27. 01. 2016 – – – Ablauf & offene Fragen zu den Massenbaumschlägerungen!!

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Die Gemeinderatssitzung vom 27. Jänner lief eigentlich recht ruhig über die Bühne, es wurde kaum laut.

Manchmal sind es jedoch auch die ruhig gesprochenen Worte welche Menschen treffen können.

 

Ich denke da an die Worte des Hr. ÖVP Bürgermeisters an den NICHT! Koalitionspartner, die Grünen. War schon ein bissl hart, diese Zurechtweisung in der Öffentlichkeit.

 

Dass gleich beim Punkt 2 die Freie Bürgerliste mit Mehrheitsbeschluss aller vier Parteien von der Gemeindeförderung ausgeschlossen wurde, wird in einer eigenen Artikelserie behandelt.

 

Ebenso Punkt 4 das Thema Regionsbad……

 

Ich möchte jedoch zwei Punkte der Tagesordnung näher betrachten, denn da geht es – zum Teil – um die Gesundheit der Gänserndorfer Bevölkerung!!

TO Punkt 9 Strassenbauprogramm und den

TO Punkt 18 Umfahrungsstrasse, Baumschlägerungen.

Ich habe mich beim TO Punkt 9 der Stimme enthalten, da dieser ja Thematisch mit dem TO Punkt 18 Umfahrungsstrasse samt Baumschlägerungen verknüpft ist.

Ungeklärt blieb, warum müssen die Bäume jetzt geschlägert werden,

ist rein rechtlich alles geklärt,

wo wird wann wie aufgeforstet usw.

Unsere Luft ist nicht so gut dass wir einfach so auf Bäume im Stadtgebiet verzichten können.

Ich habe an den Hr. Bürgermeister in der Sitzung sechs Fragen gerichtet:

  • 1) Wie sicher ist, dass nächstes Jahr die Strasse überhaupt gebaut wird??
  • 2) Wie schaut es mit den erforderlichen Grundablösen aus??
  • 3) Wenn Geschlägert wird, wird Aufgeforstet oder werden waldverbessernde Massnahmen getroffen?
  • 4) In welchem Ausmaß erfolgen diese Tätigkeiten??
  • 5) Wie groß sind diese neuen Bäume? Oder sind das nur Setzlinge ohne Sauerstoffproduktion in den ersten Jahren??
  • 6) An welchen Orten oder Plätzen genau erfolgen diese Maßnahmen?

Alle diese Fragen wurden vom Hr. Bürgermeister in der Sitzung NICHT beantwortet. Er hielt lediglich einen allgemeinen Monolog.

Ich hoffe, dass unser Hr. Bürgermeister den § 22 der Gemeindeordnung kennt, und spätestens in der nächsten Gemeinderatssitzung, die am 08.02.16 um 19 Uhr stattfindet, die Fragen beantwortet, oder eine ausreichende Begründung liefert, warum er dies nicht macht oder machen kann.

Denn eines ist klar, so lange nicht alle offenen Fragen geklärt sind, wird es vermutlich keine Zustimmung im Gemeinderat geben!!!

Ich, als Mandatar der Bürgerliste, habe eher die Sauerstoffversorgung der Gänserndorfer Bevölkerung im Sinn als den schnellen Strassenbau. Obwohl wir zugegebenermaßen auch die Strassen dringenst brauchen. Aber eben nicht um jeden Preis. Schon gar nicht um den Preis der möglichen gesundheitlichen Schäden!!

Und wenn schon in Gänserndorf Bäume geschlägert werden, dann MÜSSEN diese auch auf Gänserndorfer Gebiet neu nachgepflanzt werden!!!!!

Nicht um viel Geld irgendwo in der Umgebung.

Ich rufe daher die Gänserndorfer Bevölkerung vor allem Eltern und Großeltern unserer Kinder und Enkelkinder auf, hier massiv Druck zu machen.

Auch unsere Kinder brauchen gerade im Umfeld der Stadt Wien jedes bisschen Sauerstoff unserer Bäume!!!!

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Gänserndorfer Rodelberg 2

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Es geschehen ja doch noch Wunder!

Der Rodelberg wird beschneit.

Zwar erst fast am Ende der Kälteperiode, aber immerhin.

ES WIRD BESCHNEIT!!!

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

rodelberg3

rodelberg2