Finanznot in Gänserndorf? Gemeindewohnhäuser sollen (müssen??) verkauft werden.

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

 

Nun liegt die Tagesordnung zur nächsten Gemeinderatssitzung vor, darin sind, natürlich in der nicht öffentlichen Sitzung einige Hämmer versteckt:

 

Verkauf der Wertpapiere. Wenn dieser Verkauf zur Schuldentilgung alter hochverzinster Schulden benutzt wird, könnte man dies ja noch akzeptieren. Zu befürchten ist jedoch, dass dieses angesparte Gemeindevermögen für ein weiteres Bürgermeisterdenkmal verwendet wird.

Verkauf der Gemeindewohnungen.

Dies muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Lobner will die Gemeindewohnhäuser versilbern. Das letzte Mittel der Stadt Wohnungslosen Gänserndorfern zu helfen!

Hat er die Finanzen der Stadt Doch schon an den Rand des Ruins gebracht??? Oder was hat Lobner vor???

Und vor Allem: warum wird dieser Punkt nicht in der öffentlichen Sitzung abgehandelt?? Wovor fürchtet sich unser Herr Bürgermeister?

Interessant wird natürlich das Abstimmungsverhalten der SPÖ, lassen die Mandatare zu dass Ihre ehemaligen Hochburgen versilbert werden?

Die Bürgerliste wird diesem Vorhaben nicht zustimmen.

Hier kommen Sie zur Tagesordnung:

https://www.gaenserndorf.at/wp-content/uploads/2018/01/TO-2018.1.pdf

Wir werden jedenfalls die Gänserndorfer Bevölkerung vor der nächsten Gemeinderatswahl an diese Tatsache erinnern!

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Finanzprüfung der Stadt Gänserndorf durch die NÖ-Landesregierung!

GR Walter Krichbaumer

 

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Unser Bürgermeister lies – oder musste – eine Finanzprüfung der Stadt durch die NÖ Landesregierung zulassen.

In der Gemeinderatssitzung am 13. Dezember wurde unter Tagesordnungspunkt 2, in der öffentlichen Sitzung der Punkt:

“Kassaprüfung durch das Amt der NÖ. Landesregierung – Bericht vom 18. Oktober 2017 ” behandelt.

Vizebürgermeisterin Linke, die ja wegen der unfallbedingten Abwesenheit des Bürgermeisters die Sitzung leitete, “berichtete” darüber.

 

Auszug aus dem als Entwurf vorliegendem Protokoll der öffentlichen Sitzung:

Punkt 2: Die Vizebürgermeisterin Margot Linke berichtet, dass der Bericht vom 18. Oktober 2017 über die finanzielle Erhebung und Bestandaufnahme durch das Amt der NÖ. Landesregierung bei der Stadtgemeinde Gänserndorf am 23. Oktober 2017 eingelangt ist. Dieser Bericht ist dem Gemeinderat in einer Sitzung unter einem eigenen Tagesordnungspunkt vollinhaltlich zur Kenntnis zu bringen. Der Bürgermeister hat allen Mandataren diesen Bericht mittels e-mail übermitteln lassen und ist daher allen Mandataren vollinhaltlich zur Kenntnis gebracht worden. Der Bericht des Amtes der NÖ. Landesregierung liegt diesem Protokoll als Beilage 1 bei. 

Wird zur Kenntnis genommen. 

 

Wie zu ersehen ist, erfolgte lediglich ein Bericht, somit keine Diskussion darüber, keine Abstimmung, kein nix…

So weit, so schlecht.

Unser Bürgermeister wird diese Prüfung vermutlich als Freibrief für weiteren Turboaktionismus und weitere Geldausgaben verwenden.

Dabei liest sich der Prüfbericht wie eine Serie von Zurechtweisungen.

Seite 4
1.4 Barkassenüberprüfung durch die Barkassenverwaltung. Rüffel.
1.5 Übergabe der Barkasse. Rüffel.

Seite 5
1.6 Gehaltsüberweisung an die gewählten Mandatare. Rüffel.

Seite 6
1.7. Kassenabschluss. Rüffel.
1.8. Versicherungsschutz. Rüffel.

Seite 10
2.5 Wertpapiere, Berichtspflicht. Rüffel.

Seite 11
2.6 Mittelfristiger Finanzplan. Rüffel.

Seite 13
2.7 Finanzlage Resümee,

Bei diesem Punkt wird es besonders spannend. Hier ist die, aus meiner Sicht negative, Stellungnahme ganze zwei Seiten lang!

Und für die Bevölkerung sehr teuer.
Hier wird, um die Kosten einigermassen in den Griff zu bekommen eine laufende Gebührenanpassung aller Bereiche gefordert. Am schlimmsten trifft es wie immer die Familien mit Kindern. Wird doch gleich einmal auf die Erhöhung von Schulgeldern, Essensbeiträgen, Kinderbetreuungsentgelten usw. hingewiesen.

Wenn sie also als Eltern darauf gehofft haben dass für ihre Kinder etwas getan wird, nun dies ist eingetroffen, sie werden durch die Mehrverschuldung gestraft. Und dies sehr ordentlich.

Ein Satz auf der Seite 14 sticht besonders ins Auge:

Sollte eine Verknappung der Mittel im ordentlichen Haushalt eintreten, so ist die Aufrechterhaltung der Gemeindeeinrichtungen im bisherigen Umfang zu überdenken!!!

Was muss dann zugesperrt werden? Das neu gebaute Hallenbad? Die neu gebaute Volksschule? Die Kindergärten? Die Bücherei? Oder müssen gar die Gemeindewohnungen verkauft werden?

Dieser Bericht wurde auf Basis des zweiten Nachtagsvoranschlages erstellt.

Auf Basis des neuen Voranschlages für 2018 würde dieser Bericht vermutlich weitaus schlechter ausfallen.

Wenn man zusätzlich bedenkt, dass eine schwarz/türkis/blaugelbe Landesregierung diesen absolut nicht positiven Befund einem Bürgermeister der eigenen Partei ausstellt, kann man sich mit wenig Phantasie ausmalen wie dieser Bericht bei einem Bürgermeister der einer anderen Partei angehört ausfallen würde.

Ein Filialleiter oder Marktleiter in der Privatwirtschaft würde nach so einem Bericht einer Revision jedenfalls auf der Stelle die fristlose Entlassung ausgesprochen bekommen.
Dies kann unser Herr Bürgermeister allerdings nicht wissen.

 

Dokument zum selbst lesen!

P0009A___2m290

Demnächst kommen Wahlen, denken Sie bitte daran.

 

Ihr Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Budget 2018. Trotz Millionenprojekten – doch kein Geld für die Bürgerliste??

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen!

In den Gemeindestuben wird, wie jedes Jahr um diese Zeit, bereits eifrig am Budgetentwurf für das nächste Jahr gearbeitet.

Dieses Budget, für 2018, wird besonders interessant.

Stehen doch sehr viele sehr teure Projekte auf der Agenda. Als Beispiele:

Die neue Schule im Stadtteil Süd.

Stadtkern in Gänserndorf Stadt.

Projekt am Damm.

Zentrum Gänserndorf Süd.

Zu diesen vier genannten großen Brocken kommen natürlich noch sehr viele Projekte dazu. Positiv verkaufen muss ich diese Projekte jetzt nicht, das macht schon unser Herr Bürgermeister in allen allen Zeitungen durch Mega-Dauer Foto und Artikelserien.

Teilweise muss diese Projekte die Stadt finanzieren. Teilweise soll ein Investor gesucht werden, aber auch in diesem Fall bleibt die Stadt auf Planungs- und Beratungskosten sitzen. Und diese sind, zum Teil, gar nicht so gering.

In all diesen Fällen wäre es sehr interessant, eine genaue Gegenüberstellung von Ausgaben der Gemeinde und eingegangenen Förderungen, Subventionen und Zuschüssen zu erhalten. Schön getrennt für jedes Projekt natürlich. Wenn ich jetzt Mitglied im Prüfungsausschuß wäre, würde ich dies beantragen. Diese Zahlen liegen ja auf und sind, für alle Bürgerinnen und Bürger mit sehr viel Mühe, den Rechnungsabschlüssen zu entnehmen. Für die Gemeinde wäre es ein Leichtes diese Ziffern zu veröffentlichen. Dies wird vermutlich nicht geschehen.
Das “Warum” sollten die Bürgerinnen und Bürger vor der nächsten Gemeinderatswahl beim Bürgermeister erfragen.

Eines kann aber mit fast absoluter Sicherheit behauptet werden, trotz der Millionenausgaben wird es unser Bürgermeister auch dieses Mal wieder nicht schaffen, die der Bürgerlisten Fraktion zustehende Förderung aufzubringen.

Es geht ja um den horrend hohen Betrag von immerhin knapp € 2 000.- im Jahr. Dass für die in Klubstärke vertretenen Parteien das Geld da ist, versteht sich von selbst.
Dass diese Vorgangsweise auch von der Volksanwaltschaft bereits kritisiert wurde – egal!
http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2017/05/gaenserndorfs-fraktions-jetzt-klubfoerderung-interessiert-nun-auch-profil/
http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/06/missstand-in-der-gaenserndorfer-gemeindeverwaltung-oder-will-la-lobner-die-buergerliste-mundtot-machen-teil-nr-viii/
http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/10/missstand-in-der-gaenserndorfer-gemeindeverwaltung-bestaetigt/

 

Die Bürgerliste kann also behaupten, durch die vorenthaltenen Förderungen alle Gänserndorfer Bürgermeister Projekte zu einem kleinen Teil mitfinanziert zu haben.

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

 

Neuer Versuch das Bargeld abzuschaffen! Ob es noch ein Versuch ist???

Wie man das Bargeld friktionsfrei abschafft!!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser!

Dieser Artikel erschien in der Printausgabe der Tageszeitung “Die Presse”am Freitag den 21. April.

Wenn man sich die bereits angelaufenen Vorbereitungen zu diesem diktatorischen Schritt ansieht, ist dieses Vorhaben bereits sehr weit gediehen.

Wo sind unsere sogenannten Volksvertreter, wo ist der Protest unserer Parteien?

Wo ist der Protest der Kammern? Der Gewerkschaft?

Diese wollen zwar gewählt werden, bzw. einen hohen Mitgliederstand haben, machen aber genau nichts um die Bevölkerung vor diesem Mißstand zu schützen.

Die Abschaffung des Bargeldes, somit die volle Kontrolle über das ganze Volk samt dessen ganzes Vermögen nimmt seinen Lauf.

Wir weden vermutlich bald sehr hohe Gebühren zahlen müssen, um unser eigenes Geld abheben “zu dürfen”.

Dafür kann man dann unkontrolliert auf EU Ebene Geld unsinnig verpulvern.

Den Diktatoren in der Vergangenheit, hätten diese Möglichkeiten vermutlich sehr geholfen. Hat man die Kontrolle über das Vermögen der Bevölkerung, hat man auch die Bevölkerung in der Hand. Und dazu braucht´s dann nicht einmal Mauern oder bewachte Grenzen.

 

Zwei andere Zeitungen schrieben, die Bevölkerung will “einen starken Mann”. Teile von Presse und Politik waren bestürzt.

Der so genannte “Normalbürger” war das sicher nicht.

Es läuft ja nichts mehr rund, bzw. nach dem Wunsch der Bevölkerung.

Wie oben erwähnt, Abschaffung des Bargeldes, wollen nur die Eliten aus Bank und Politik.
Arbeitnehmer werden ausgequetscht und ausgelaugt, dann freigesetzt.
Die Geschwindigkeit des Zuzuges hat die Bevölkerung bei Weitem überfordert.
Die subjektive aber auch objektive Steigerung der Kriminalität ärgert das Volk.
Alle Gebühren steigen viel schneller als die Nettoeinkommen.
Arbeiter und Angestellte sollen zu ihrem Schaden flexibler werden.
Nettoeinkommen sinken kontinuierlich.
Der Wohlfühlfaktor ging schon lange verloren.
Das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik ist weg.
Viele Menschen können sich das normale Leben fast nicht mehr leisten.
Die Gesundheitsversorgung wird immer teurer und dabei schlechter.
Die Regulierungswut hemmt Wirtschaft und Bevölkerung.
Die ausufernde Kontrollwut ärgert die Menschen.
Die ausufernde Bevormundung der Menschen ist kaum noch zu ertragen.

Ist es da noch ein Wunder wenn die Menschen reagieren??
Rechte oder rechtsgerichtete Politiker haben dies längst erkannt, und richten sich danach.

Linke oder linksausgerichtete Politiker halten weiterhin an ihren, von der Bevölkerung mehrfach abgelehnten, Thesen fest.

In immer mehr Ländern werden rechts gerichtete oder rechte Regierungen durch demokratische Wahlen an die Macht kommen, oder sind dies bereits.

Ja warum wohl? Ist es nicht so, dass das Volk genug hat vom Herumgerede mancher Politiker?

Ein kleines Beispiel: Als die Geschichte mit den Doppelstaatsbürgerschaften ans Tageslicht kam, waren große Teile der Bevölkerung echt sauer. Ein roter Politiker wollte das kleinreden. Dies verschiebt eben wieder einige Mandate Richtung rechts.

.

Viele der Damen und Herren von Politik, Journalismus, Bankenwesen, usw. werden wohl zur Kenntnis nehmen müssen:

Das Volk ist der Souverän, das Volk gibt bei den Wahlen nicht nur die Stimme ab, es entscheidet durch eben diese Stimme auch über die weitere Gesetzgebung.

Und wenn das Volk einen starken Mann will, wird es diesen über kurz oder lang auch bekommen.

Ob es dann den bisherigen Entscheidungsträgern passt oder nicht.

 

Und dann kann es sein, dass alle jene, die jetzt meinen, zur allwissenden Elite zu gehören, sehr schnell hinweggefegt werden.

Eine geldverschwendende EU wird es dann sicher nicht mehr geben, aber dafür sehr wohl Bargeld, und wenn es nur darum ist, die Menschen zu beruhigen.

 

Eine alte Frau sagte vor wenigen Tagen zu mir, wenn sie sich an Erzählungen erinnert, hat es vor hundert Jahren auch so ähnlich angefangen.

Über diesen Satz sollten jetzt einige Entscheidungsträger einmal nachdenken, bevor sie das Volk mit ihren Entscheidungen überfordern und quälen.

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Mehrausgaben der Stadt Gänserndorf wachsen weiter, erster Nachtragsvoranschlag 2017 liegt vor.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

 

Soeben ist der 1. Nachtragsvoranschlag für Gänserndorf im Jahr 2017 erschienen.

Dieser enthält Mehrausgaben in der Höhe von € 709 300.– im Ausserordentlichen Haushalt,
sowie Mehrausgaben in der Höhe von € 37 200.– im Ordentlichen Haushalt.

Also eine knappe dreiviertel MIO. € Mehrausgaben zum Voranschlag 2017.

 

Seite 2

 

Als pdf Datei:

Seite 2 aus 1. Nachtragsvoranschlag 2017

Das ganze Dokument:

http://www.gaenserndorf.at/wp-content/uploads/2017/04/1.-Nachtragsvoranschlag-2017.pdf?x93467 

 

Sehen wir uns den Ordentlichen Haushalt genauer an:

Die Summe der geplanten Budgeterhöhung von € 37 200.– schaut ja auf den ersten Blick nicht so dramatisch aus, auch wenn € 37 200.– für viele Bürgerinnen und Bürger ein unerreichbarer Betrag sind.
Dieser Betrag kommt zu Stande, obwohl
bei den Transferzahlungen bei den Hauptschulen   € 81 200,– als Minus verbucht wird
bei den Transferzahlungen der Sonderschulen        € 24 700,– als Minus verbucht wird
bei den Transferzahlungen Abwasser Süd                € 41 800,– als minus verbucht wird
beim Hallenbad wegen der Schließung                     € 88 800,– als Minus verbucht wird

Diese oben angeführten Posten sind natürlich nur ein sehr kleiner Auszug aus dem gesamten Papier. Details entnehmen Sie bitte  dem öffentlich einsehbaren Nachtragsvoranschlag.

 

Beim ausserordentlichen Haushalt geht es um viel höhere Summen.

Hier geben die Seiten 36 und 37 genaue Auskunft.

 

€ 98 000,– Mehrbudget – Hallenbad Neubau haben als Gegenbuchung –

€ 20 000,– Entnahme aus der Haushaltsrücklage
€ 31 200,– Bedarfszuweisung Land
€ 46 800,– Kapitaltransferzahlung ECO Plus stehen.

 

€ 376 800,– Mehrbudget – Strassenbau/Gehwege haben als Gegenbuchung

€ 130 000,– Transferzahlung Land Stadterneuerung
€ 506 800,– Abwicklung Soll Überschüsse Vorjahre (also eigentlich Entnahme Rücklage) stehen.

 

€ 242 500,– Mehrbudget – Wasserleitungsbau Gsdf. Süd haben als Gegenbuchung

€     8 200,– Entnahme aus Rücklage
€     1 800,– Kapitaltransferzahlung Land
€ 252 500,– Abwicklung Soll Überschuss Vorjahre (also eigentlich Entnahme Rücklage) stehen.

 

 

Jetzt müssen einige Fragen erlaubt sein:

Wie lange geht das noch gut?

Oder, ab wann steht Gänserndorf unter Aufsicht des Landes?

Wann sind Gänserndorfs – in der Vergangenheit mühsam angesparte – Reserven komplett verpulvert?

 

Welche Parteien werden diesem Budget zustimmen, einem Budget dass auch bereits auf die Amtszeit des nächsten und übernächsten Bürgermeisters Einfluss nimmt.

Diese Fragen, liebe Gänserndorferinnen und Gänserndorfer, sollten auch Sie Sich stellen. Und zwar vor den nächsten Wahlen zum Gemeinderat.

 

Wenn sehr viele Gänserndorferinnen und Gänserndorfer von Ihrem Recht, Gebrauch machen würden, sich den öffentlich aufliegenden Nachtragsvoranschlag anzusehen, und sich die Dinge genau erklären lassen würden, wäre vermutlich das nächste Wahlergebnis ein komplett Anderes.

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Budget 2017

Am 14. Dezember 2016 SOLL im Gemeinderat das
Budget für 2017 beschlossen werden!

 

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.
Sehr geehrte Gänserndorferinnen und Gänserndorfer.

Die Betonung sollte eigentlich auf dem Wort “soll” liegen. Denn gleichzeitig soll ja auch der mittelfristige Finanzplan beschlossen werden.

Und dieser Finanzplan hat es an einigen Stellen in sich.

Der “alten”Stadtregierung wurde öfters vorgeworfen Projekte nur sehr zaghaft umzusetzen. Das mag ja stimmen, dafür waren die Stadtfinanzen in Ordnung.
Es gab keine Überschuldung, es gab hohe Rücklagen.

 

Nun ist alles neu, der Turboaktionismus greift um sich.

Nachdem mit schwarzem Mäntelchen fast alle bereits unter der vorigen Stadtregierung begonnenen Projekte fertiggestellt wurden und werden, beginnt nun der Aktionismus.

Zum vielfachen Unmut in der Bevölkerung ob der Geldausgaben, wurden bisherige Blumen und Erde aus den Kreisverkehren entfernt und gegen Neues Material ersetzt.

Dass Fahrtrichtung und Parkordnung rund um das Rathaus umgedreht wurden – ( wofür eigentlich? welche Kosten?) habe ich bereits berichtet.

Ich erinnere an den Bund, der seinerzeitige Finanzminister von der SPÖ hat gemeint lieber läßt er seinen Hund auf eine Wurst aufpassen als die ÖVP auf die Staatsfinanzen.

Nun, Österreich hatte Betragsmäßig damals auf alle Fälle einen niedrigeren Schuldenstand als heute. Rest fällt unter: “Gedanken sind (noch?) frei”.

Umgelegt auf Gänserndorf möchte ich anmerken, unter der “alten” Stadtregierung waren die Finanzen in Ordnung. Dies wurde ja beim Bürgermeisterwechsel genauestens überprüft.

Der neue Turboaktionismus samt mittelfristigem Finanzplan macht mir jedoch Angst.

Eine neue Volksschule für den Stadtteil Süd muss her, die in Wirklichkeit gar nicht gebraucht wird. Aber natürlich durch die Abgaben der Bürgerinnen und Bürger bezahlt werden muss.  Diese Erhöhung wird dann sicherlich als sozial verträglich bezeichnet. Arbeiter, Angestellte und vor Allem Pensionisten, mögen bitte nachrechnen ob ihre Nettoeinkünfte im heurigen Jahr um genau so viel gestiegen sind. Wenn nicht, denken sie bitte einfach bei den nächsten Wahlen daran.

Dafür läßt der SPAR Markt auf sich warten, klar ein von den Roten geplantes Projekt. Ebenso günstige Wohnungen für junge Menschen.

Das Projekt Badeanlage oder Hallenbad wird ebenfalls noch eine Zitterpartie. Finanzierung ungesichert, keine Parkplätze die für eine gute Auslastung nötig wären.
Also werden die Abgänge weiterhin hoch bleiben.
Dafür werden die Gänserndorferinnen und Gänserndorfer im Sommer 2017 relativ böse sein wenn sie kein Freibad haben.
Da darf sich der Bürgermeister noch auf einigen Unmut aus der Bevölkerung einstellen.

 

Lesen Sie liebe Gänserndorferinnen und Gänserndorfer, die öffentlich zugänglichen Unterlagen doch einfach selber, und machen Sie Sich einen persönlichen Eindruck.

Sie werden sehr verwundert sein.

 

Es muss an dieser Stelle die Frage erlaubt sein – wann ist Gänserndorf Pleite??

 

Ich, als Vertreter der Bürgerliste werde diesem Budget daher sicher nicht zustimmen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

 

Realeinkommen sinken im Jahr 2017 wieder.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Realeinkommen sinken im Jahr 2017 wieder, dies war die Titelzeile eines Artikels in der Tageszeitung “DerStandard”. 

 

Also eines Blattes dem man sicher keine hetzerischen Überschriften vorwerfen kann.

Lesen Sie hier den Artikel online:

http://derstandard.at/2000045142737/Nach-Steuerreform-Realeinkommen-sinken-2017-wieder

Was ist mit den Versprechen unseres Finanzministers die kalte Progression hintanzuhalten. Schon vergessen???

Die Inflation wird ebenfalls weiter steigen, leider gerade bei jenen Dingen am Höchsten, die vom eher finanzschwachen Teil der Bevölkerung am meisten gebraucht werden.

Nahrung, Heizen, Wohnen.

Es nützt dem finanzschwächerem Teil der Bevölkerung wenig, wenn Fernreisen, Autos, Großflächenfernseher oder Tablets und Smartphones billiger werden, denn diese kann sich der  finanzschwächere Teil der Bevölkerung ohnehin nicht leisten.

Somit werden die finanziellen Möglichkeiten jenes ärmeren Teiles der Bevölkerung immer schön klein gehalten.

Man könnte auch sagen Europa wächst zusammen, leider falsch herum, wir in Österreich sinken langsam auf das Niveau von Bulgarien und Rumänien.

Spätestens in wenigen Jahren, (teilweise bereits jetzt) werden aber auch unsere Wirtschaftstreibenden draufkommen, dass eine Bevölkerung die gerade genug Geld zum Überleben hat, nur das Notwendigste konsumiert. Die Menge der Menschen die laufend Ihre teuren Geräte tauscht, wird immer kleiner werden. Umsätze und Spannen werden schnell sinken. Somit natürlich auch die Steuereinnahmen des Staates.

Nicht zu vergessen die steigende Arbeitslosigkeit, auch alle diese Menschen fallen als Umsatz Gewinn und Steuerbringer aus.

 

Wenn jetzt allen jenen Parteien und Institutionen, welche sich immer als Vertreter der kleinen Arbeiter und Angestellten gesehen haben, oder auch von sich behaupten sie wären dies immer noch, die Mitglieder entschwinden, sollten sich diese einmal an der eigenen Nase nehmen.
Habt ihr, liebe Parteien und Gewerkschaften vielleicht zu wenig für eure ehemaligen Wähler, bzw. Mitglieder getan?
Kann es sein, dass eure ehemaligen Wähler bzw. Mitglieder aus Unzufriedenheit und oder Resignation still und leise einfach gegangen sind?

 

 

Lesen Sie bitte auch diese Artikel:

http://www.salzburg.com/nachrichten/oesterreich/wirtschaft/sn/artikel/schelling-schweigsam-zu-zeit-bei-xxxlutz-129270/

http://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/soziales/personen-einkommen/jaehrliche_personen_einkommen/index.html

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Massive Gebührenerhöhung in Gänserndorf. Teil 2

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

 

Nach der sehr massiven Erhöhung der Gebühren für den Bezug von Trinkwasser, frage ich mich, welche Gebühren zu Lasten der Bevölkerung als Nächstes erhöht werden.

 

Rechnen Sie nach:

Die Wasserbezugsgebühr erhöht sich von € 1,32 auf € 1,54 per m3,
das sind satte 16,66 Prozent.

Die Bereitstellungsgebühr erhöht sich von € 20,87 auf € 31,90 per Quartal,
das sind gigantische 52%.

Diese Beträge sind natürlich für unseren Herrn Bürgermeister ein Klacks, verdient er doch Brutto im Monat mehr als ein/e Mindestpensionist/in im Jahr netto.

Wie aber sollen die allein erziehenden Mütter oder die Mindestpensionisten über die Runden kommen?

Dies ist der SCHWARZ GRÜN BLAUEN Beschluß – Koalition scheinbar vollkommen egal.

 

Da nützt es auch wenig, wenn auf den externen Bezug von Wasser und Sonstiges hingewiesen wird. Die finanzielle Belastung für Kleinverdiener bleibt!

 

Wasserabrechnungen zum nachrechnen:

wasser001anonymisiert

wasser002anonymisiert

Protokoll der letzten Gemeinderatssitzung zum Nachlesen:

protokoll

 

Ich werde daher, nach Rücksprache mit jenen Teilen der Bevölkerung, die nicht so gut situiert sind, in einer der nächsten Gemeinderatssitzungen einen Antrag zur Unterstützung, dieses ärmeren Teiles der Gänserndorfer Bevölkerung, einbringen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Gedanken zum Thema Bad! >Gerücht……..<

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen!

 

Es wird zum wiederholten Mal an einem Konzept für ein neues Bad gearbeitet.
So weit, so gut.

Wie auf der Homepage der Gemeinde, sowie auch in der Zeitung NÖN zu lesen ist, wurde ein Schweigeabkommen von allen am Projekt Beteiligten unterschrieben.
Na bumm. Das hatten wir noch nie.

Wie weiters zu lesen war, ist jede weitere Stellungnahme als Gerücht zu werten.

Die Bürgerliste Gänserndorf, wurde weder informiert noch zu den Gesprächen eingeladen, es wurde somit auch nichts unterschrieben.
Ich halte es daher für ein Gerücht, dass ich meine freie Meinung nicht äußern dürfte.
Vor Allem, wenn man bedenkt, dass die Bürgerliste die einzige Opposition im Gemeinderat darstellt (Nicht in den Ausschüssen, nicht im Stadtrat vertreten!!).

Ich habe in meinen Artikeln am 08.10.2015 sowie am 17.02.2016, also lange vor dem Rede und Schreibverbot (für Andere!), meine Meinung zu diesem Thema bereits kundgetan, dazu stehe ich noch heute.

08.10.2015

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2015/10/fuer-die-schulen-ein-neues-bad-fuer-die-bevoelkerung-zusaetzliche-kosten/

12.02.2016

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/02/schulbad-denkmal-fuer-buergermeister-lobner/

Und das ist jetzt kein Gerücht!

 

 

Auch kein Gerücht ist:
Die Mehrheit der Bevölkerung will das Bad nicht mitten in der Stadt.
Viele Personen sind der Meinung, dass LA Lobner das Bad neben dem Gymnasium lassen will da dort sonst die Turnsäle zu klein sind. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen.
Viele Menschen verstehen auch die Geheimniskrämerei nicht.
Es wird auch eher ein Familienbad als ein Schulbad gewünscht.
Für Familien mit Kindern wäre ein großer Parkplatz etwas Feines.

Obs den Bürgermeister interessiert???

 

 

Nicht zu vergessen, der Streit um die nicht ausbezahlte Fraktionsförderung dauert an.
Vielleicht ist das ja der Grund für die NICHT EINLADUNG zum Projektteam.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at