Volksschule Neu- oder Zubau – Teil 2

Volksschule Neubau im Stadtteil Süd,
oder doch Zubau in der Stadt,

oder vielleicht doch eine andere Lösung für den Hort,
die ebenfalls Platz schaffen könnte.

 

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen, liebe Eltern.

Obige Überschrift habe ich bereits im November veröffentlicht.

 

Dass die Eltern noch immer auf eine Auskunft bezüglich des längst anstehenden Themas Hort warten ist ebenfalls Tatsache.

Klar, ist ja kein Thema um von vielen Bildern zu lachen, sondern Knochenarbeit.

Ich verweise hier auf den Artikel vom November.

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/11/volksschule-neu-oder-zubau-teil-1/

 

Da ich als Vertreter der Bürgerliste zur letzten Ausschußsitzung nicht eingeladen war (zumindest ist auch bei bester Nachschau keine Einladung im Mailordner zu finden) kann ich auf Basis der Einladung zu GR Sitzung > Tagesordnungspunkt 16 Grundsatzbeschluss Volksschule < (Aktenstudium wegen des heutigen Feiertages nicht möglich) nur herumraten was besprochen hätte werden können.

Oder wollte man die Bürgerliste bewusst von der Ausschußsitzung fernhalten?

Oder aber, es stimmen einige der im ersten Artikel geäußerten Befürchtungen?!?!

Tatsache ist, wir brauchen diese immer wieder angedachte neue Schule gar nicht!

Dies geht aus einem Schreiben der Direktors der Volksschule wunderbar hervor.

Lesen Sie bitte hier das Schreiben:

ueberlegungen-schule

Geht es also bei diesem Projekt darum in Gänserndorf Süd Stimmen für die nächste Wahl einzufangen?
Wird schwer da der Spar Markt noch immer nicht da ist.

Oder stimmt das Gerücht dass es eine möglichst Ausländerkinderfreie Schule werden soll?
Schlechtes Beispiel aus Wr. Neustadt – ist ja allseits bekannt. (eine VS 80% Ausländerkinder, die zweite nur 10% Ausländerkinder)

Oder stimmt gar die Befürchtung, dass es eine Art Kaderschmiede für die ÖVP Kinder werden soll?
Auch eher nicht, denn da würden sich die Eltern deklarieren müssen.

Oder ist es ganz einfach, das Thema Hort überfordert einige Leute, und man will gleich einige Themen auf einmal erledigen??
Das könnte natürlich sein??

Dies wirft einige Fragen auf:

Warum wird das Thema Hort nicht endlich begonnen??
>> Von “Schnellschüssen welche man nicht machen möchte”, kann nach dieser langen Zeit wirklich nicht mehr gesprochen werden!

Warum wird das angrenzende Grundstück für den Hortzubau nicht einfach angekauft?
>> Gerüchteweise wäre der Besitzer sehr wohl bereit zu verkaufen!

Tatsache ist auf jeden Fall:
Es muss bald etwas geschehen!

Zum Ersten weil wir für unsere Kinder Platz in der Schule brauchen.
Zum Zweiten, auch wenn es Teilen der Verwaltung und dem Bürgermeister nicht gelegen kommt, die Eltern brauchen für ihre Kinder den Hort, und dieser Bedarf wird zunehmen. Die Politik, vornehmlich die ÖVP verlangt von den Dienstnehmern Flexibilität, blockiert diese jedoch anscheinend wenn es um die Unterbringung der Kinder geht.

Viele Eltern in Gänserndorf werden langsam ungehalten, wenn die Themen Kinder Schule oder Hort angesprochen werden.

Andererseits kommen auch immer wieder Aussagen wie
“Jetzt sind dann bald alle von Roten begonnenen Projekte schwarz eingefärbt fertiggestellt, was kommt dann…”
” War es wirklich nötig um viel Geld die Kreisverkehre neu zu bepflanzen…”
” Warum muss das Bürgermeisterdenkmal Bad mitten in der Stadt stehen…”

Wann wird also die Volksschule durch Lösung der Hortfrage entlastet??

Wann werden die Eltern durch Lösung für Hort und Volksschule entlastet??

Aber alle diese Ideen sind sicher schlecht, kommt ja von der Bürgerliste.

Auch diesen Satz habe ich bereits im November erstmals geschrieben.

Wir können also sicher davon ausgehen, dass keine Idee der Bürgerliste verwirklicht wird.

Andererseits kommen diese Ideen vielfach aus der Bevölkerung. Und diese Bevölkerung wird in gar nicht mehr so langer Zeit einen neuen Gemeinderat wählen.
Da wird es dann auch nichts nützen, gegenüber der Bürgerliste, die Populismuskeule auszupacken, oder Standsätze wie “…. kennen sich nicht aus….” oder “….wir machen keine Schnellschüsse….” hervorzuzaubern.

Die Bürgerinnen und Bürger werden jene Partei wählen die Ihre Probleme löst.

Eines steht fest: an der Wahlurne spricht nur die Wählerin und der Wähler, und diese haben immer recht!

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Erneute Anfrage nach § 2 an Bürgermeister Lobner

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Nachdem nun per Gemeinderatsbeschluß (ohne die Stimme der Bürgerliste) die Schließung des Freibades, des Hallenbades sowie der Sauna beschlossen wurde, sind noch etliche Fragen in der Bevölkerung offen.
Alle Besprechungen laufen ja, wie auch in verschiedenen Zeitungen bereits berichtet, hinter verschlossenen Türen ab.
Alle Teilnehmer der Besprechungen wurden zu absolutem Stillschweigen verdonnert.
Teile der Bevölkerung stellen nun immer wieder einige Fragen, ich habe nun versprochen diese Fragen zu bündeln und via Anfrage nach § 2 Auskunftsgesetz an den Bürgermeister weiterzuleiten.
Denn diese Anfragen nach §2 Auskunftsgesetz müssen beantwortet werden. Der Zeitpunkt für die Beantwortung ist zwar sehr großzugig bemessen, aber mit etwas Berichterstattung in verschiedenen Medien wirds schon was werden.
Ich habe nun den ersten Block der Fragen an den Bürgermeister verschickt.
Siehe Schreiben im Anhang.
.
 .
.
.
.
 .
.
.
Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Heizkostenzuschuß beantragen, nicht vergessen!!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen!

 

Nicht vergessen! Heizkostenzuschuss beantragen!

Den Antrag finden Sie hier>

http://noe.gv.at/Gesellschaft-Soziales/SeniorInnen/Heizkostenzuschuss/Heizkostenzuschuss_Antrag.html

 

Die Erklärungen finden Sie hier>

http://noe.gv.at/Wirtschaft-Arbeit/Arbeitsmarkt/Heizkostenzuschuss.html

 

Wenn sie Hilfe benötigen, bitte einfach melden!!

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Ahnungslose Bundespolitiker?

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Liebe Eltern.

Wie aus der “Kronen Zeitung” zu erfahren war, erfolgte still und leise ein möglicher Anschlag auf die Geldbörsen österreichischer Eltern.

Da der Bundespolitik wegen Ihrer offensichtlichen Unfähigkeit mit Geld umzugehen, hinten und vorne die finanziellen Mittel ausgehen, erfolgt jetzt möglicherweise der nächste Anschlag auf die österreichische Bevölkerung, diesmal auf die Eltern.

Sie dürfen jetzt auch zusätzlich für Laptops und weiteres elektronisches Spielzeug  aufkommen.

Wenn also Eltern das Pech haben dass Ihr Kind in eine PFLICHT-Schule mit technisch verspielten Direktorinnen/Direktoren bzw. Lehrerinnen/Lehrern geht, sollen die Eltern eben blechen.

 

Krone Artikel 25. Sept:

http://www.krone.at/oesterreich/laptop-kaufpflicht-fuer-schueler-sorgt-fuer-empoerung-millionen-an-kosten-story-531278

 

Krone Artikel 26.Sept:

http://www.krone.at/oesterreich/eltern-aufstand-gegen-steigende-schulkosten-laptops-spinde-story-531290

 

Hat sich irgendwer in der abgehobenen österreichischen Bundespolitik auch nur ansatzweise überlegt, wie Eltern aus der unteren Einkommensschicht dies bewerkstelligen sollen?

Hat irgendwer in der abgehobenen österreichischen Bundespolitik schon mitbekommen, dass der Schulbeginn schon jetzt viele Eltern an den Rand des finanziellen Ruins bringt?

Ich denke, daran haben die, viel zu hoch bezahlten Damen und Herren, nicht eine Sekunde gedacht.

Vermutlich auch nicht daran, was dies im finanziell nicht so gut gestellten Teil der Bevölkerung auslöst, bzw. auslösen wird. Sollten die Damen und Herren Sinnerfassend lesen können, und davon kann man ausgehen, würde ich einfach einmal die Kommentare unter den beschriebenen Artikeln lesen.

Die Damen und Herren Bundespolitiker dürfen sich nicht wundern wenn sie immer unbeliebter werden.

Egal was diese momentan machen, sagen oder tun, es ist zumeist nicht zum Vorteil für die österreichische Bevölkerung.

 

Ich hätte dazu einen Vorschlag, den werden allerdings unsere Politiker vermutlich nicht aufgreifen:

Eine einmalige Sonderzahlung in der Höhe von € 1500.– pro Kind an alle finanzschwachen Familien zu Schulbeginn. Sollte jetzt jemand aufschreien und meinen das käme dem Staat zu teuer, gleich die Gegenfragen:

Und wie sollen es die Familien schaffen??

Wie die alleinerziehenden Mütter??

Eine faire Entlohnung wäre natürlich ebenso ein Ausweg, aber auch dies wird es so schnell nicht spielen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

 

Anfrage nach §2 Auskunftsgesetz an LR Bgmst Lobner. Teil 2

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Am 20 Juli 2016 habe ich an unseren Hr. Bürgermeister per Mail, digital signiert einige Fragen übersendet.

Ich würde die Antworten an die Eltern gerne weitergeben. Dies geht jedoch nicht.

Unser Hr. Bürgermeister hat es bis heute nicht der Mühe wert gefunden, die Fragen zu beantworten.

Es bleibt mir also nichts anderes übrig, als wieder die Presse um Hilfe zu bitten.

Immerhin geht es ja um unsere Kinder.

Dass ich auch die Gemeindeaufsicht um Hilfe ersuchen werde behalte ich mir vor.

Ebenso die Einschaltung der Volksanwaltschaft.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Gedanken zum Thema Bad! >Gerücht……..<

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen!

 

Es wird zum wiederholten Mal an einem Konzept für ein neues Bad gearbeitet.
So weit, so gut.

Wie auf der Homepage der Gemeinde, sowie auch in der Zeitung NÖN zu lesen ist, wurde ein Schweigeabkommen von allen am Projekt Beteiligten unterschrieben.
Na bumm. Das hatten wir noch nie.

Wie weiters zu lesen war, ist jede weitere Stellungnahme als Gerücht zu werten.

Die Bürgerliste Gänserndorf, wurde weder informiert noch zu den Gesprächen eingeladen, es wurde somit auch nichts unterschrieben.
Ich halte es daher für ein Gerücht, dass ich meine freie Meinung nicht äußern dürfte.
Vor Allem, wenn man bedenkt, dass die Bürgerliste die einzige Opposition im Gemeinderat darstellt (Nicht in den Ausschüssen, nicht im Stadtrat vertreten!!).

Ich habe in meinen Artikeln am 08.10.2015 sowie am 17.02.2016, also lange vor dem Rede und Schreibverbot (für Andere!), meine Meinung zu diesem Thema bereits kundgetan, dazu stehe ich noch heute.

08.10.2015

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2015/10/fuer-die-schulen-ein-neues-bad-fuer-die-bevoelkerung-zusaetzliche-kosten/

12.02.2016

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/02/schulbad-denkmal-fuer-buergermeister-lobner/

Und das ist jetzt kein Gerücht!

 

 

Auch kein Gerücht ist:
Die Mehrheit der Bevölkerung will das Bad nicht mitten in der Stadt.
Viele Personen sind der Meinung, dass LA Lobner das Bad neben dem Gymnasium lassen will da dort sonst die Turnsäle zu klein sind. Ob das stimmt, kann ich nicht beurteilen.
Viele Menschen verstehen auch die Geheimniskrämerei nicht.
Es wird auch eher ein Familienbad als ein Schulbad gewünscht.
Für Familien mit Kindern wäre ein großer Parkplatz etwas Feines.

Obs den Bürgermeister interessiert???

 

 

Nicht zu vergessen, der Streit um die nicht ausbezahlte Fraktionsförderung dauert an.
Vielleicht ist das ja der Grund für die NICHT EINLADUNG zum Projektteam.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

 

 

Anfrage nach “§ 2 Recht auf Auskunft” an Bgmst. LA Lobner!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Man könnte diesen Artikel auch HORT Ausgabe Nr. 9 nennen, es geht um die schier endlose Geschichte des Hort´s in Gänserndorf.

Um in der Geschichte etwas Dampf zu machen, und auch um die Eltern zu informieren, habe ich mich entschlossen, unseren Herrn Bürgermeister ganz offiziell einige Fragen zu stellen.

Diese Möglichkeit, sehr geehrte Eltern können auch Sie nutzen. Das NÖ Auskunftsgesetz steht natürlich auch ihnen für Anfragen offen.

Ich möchte Ihnen nun meine Fragen an Bgmst. LA Lobner vorstellen:

Auskunft 2_Hort

Sie können mir auch gerne Ihre Meinung zu diesem, viel Eltern betreffendem Thema stellen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

…und wieder einmal Hort! Ausgabe Nr. VIII

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen!

Liebe Eltern.

 

Wie an der Anzahl der veröffentlichten Artikel zu sehen ist, handelt es sich um ein (Bewusst??) ungelöstes Thema in Gänserndorf.

Das müsste nicht so sein, vieles war vorbereitet, es gab Pläne für einen Ausbau, Budgetmittel für die Feinplanung waren vorgesehen, usw!
Aber dann kamen die Wahlen zum Gemeinderat und ein neuer Bürgermeister……..

Tja,  und wenn die momentane Stadtregierung so gar nicht will, ist es eben schwer.

Der Verdacht liegt nahe, dass es der Frau Vizebürgermeisterin kein wirkliches Anliegen ist, dieses Thema nachhaltig zu lösen. Mein vor einiger Zeit vorgeschlagener Besuch in Mistelbach ist bis heute nicht erfolgt. Anzumerken ist, dass die ebenfalls von einem ÖVP Bürgermeister geführte Stadt Mistelbach, keine Probleme hat, genügend Hortplätze anzubieten, und trotz schulischer Nachmittagsbetreuung auch noch billiger ist.

In Gänserndorf ist es eben so, dass Gemeinde und Stadtregierung sich über das Thema nicht drübertraut. Man hat Angst dass zu viele Kinder das Angebot nutzen könnten. Dass es Geld kosten könnte usw.

 

Der Elternverein hat, wie vielen Eltern bekannt, im Hort eine Umfrage gestartet, diese wurde überraschenderweise von sehr vielen Eltern beantwortet.

Die Auswertung wurde der Frau Vizebürgermeisterin übergeben, diese hat sie einmal im Ausschuss präsentiert, und das wars dann.

Nun, auch ich habe diese Auswertung bekommen, ebenso die Fragestellung ich werde beides im Anhang veröffentlichen.
Es kann nicht sein, dass ein für die Eltern wichtiges Thema, nur weil es der Gemeindeführung nicht ins Konzept passt, einfach unter den Tisch gekehrt wird.

 

Ich werde an dem Thema dran bleiben, versprochen.

  

Hier finden Sie den Fragebogen:

Fragebogen

 

Hier finden Sie die Auswertung des Fragebogens:

Auswertung Fragebogen HORT

 

Als Bürgermeisterdenkmal taugt das Thema auch nicht, Denkmal soll vermutlich das vielleicht gebaute Schulbad werden.

 

Das nenne ich Engagement für Kinder. Man schließt sie von bestmöglicher Aufsicht, Förderung und Bildung aus.
Und dies in Gänserndorf, wo der Anteil an Kindern mit nicht deutscher Muttersprache ohnehin sehr hoch ist.
Die Eltern sollten den Kindern, wenn diese älter sind mitteilen wer sie nicht unterstützt und gefördert hat, so als Vorbereitung später beim Wählen, damit sie wissen wen sie NICHT wählen sollen.
Die Bürgerliste wird die Eltern bei den nächsten Wahlen daran erinnern.

 

 

 

Warum sollte es beim Hort anders sein als beim Thema unversorgte Kinder…

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2015/11/unterstuetzung-fuer-unversorgte-kinder-abgelehnt-ii/

 

Oder auch beim (EHEMALIGEN!!) Rodelhügel, dieser wurde so umgestaltet dass Beschneien und Rodeln eher unmöglich ist….

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/01/gaenserndorfer-rodelberg-ohne-schnee/

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/01/rodelberg-2/

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/01/rodelberg-3/

http://freie-buergerliste-gaenserndorf.at/2016/01/rodelberg-4/

 

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Gemeinderatssitzung vom 18. Mai 2016. ……….Warum hat die Bürgerliste………

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen!

Warum habe ich als Vertreter der Bürgerliste……

Für eine “(Straf)Gebühr” bei verspätetem Abholen der Kinder gestimmt:

Dies wäre eigentlich ein Punkt um dagegen zu sein. Eigentlich.

Man muss diese Sache jedoch von allen Seiten sehen!

Fakt ist, dass

es fast immer die Selben Eltern(teile) sind welche die Zeiten nicht einhalten,
es fast nur Eltern(teile) sind die NICHT im Berufsleben stehen,
es sehr oft Eltern(teile) sind die Ihre Kinder zu Hause erziehen,
es dann die Bediensteten von Gemeinde und Land trifft, die länger bleiben müssen,
es sich auch bei den Bediensteten von Land und Gemeinde um Frauen und Mütter handelt die natürlich auch zu Hause von ihren Familien erwartet werden.

Es ist somit sehr einfach zu sagen diese Gebühr ist nicht sozial, mag sein.

Es ist aber ebenso unverantwortlich dass einige Familien immer wieder stundenweise ohne Ihre Frauen, Mütter bzw. Partnerinnen auskommen müssen, weil einige wenige Andere keine Termine einhalten wollen.
Es kommt ganz selten vor dass berufstätige Mütter zu spät kommen, und wenn – ist der Kindergarten meistens rechtzeitig informiert.

 

Darum und genau darum habe ich diesem Antrag zugestimmt.

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

 

Wird das Marchfeld zur Müllhalde Österreichs???

GR Walter Krichbaumer

 

Wird das Marchfeld zur Müllhalde??? 
Oder anders gefragt, müssen wir uns das Alles wirklich gefallen lassen???

 

Eine Gratis Zeitung berichtete, dass das Marchfeld möglicherweise zur “Buckligen Welt” wird.
Auch im ORF (23.02.16) wurde ab 7Uhr früh laufend im Radio berichtet. Laut den Meldungen ist der NÖ Umweltanwalt besorgt über die massive Staubbelastung.
Es soll Müll und irgendwelches Aushubmaterial verfüllt werden.

Siehe auch ORF im Internet:
http://noe.orf.at/news/stories/2759074/
Genau das haben wir gebraucht, Aushubmaterial von irgendwo in unsere Wohngegend. Es müsste jeder einzelne LKW, jeder einzelne LKW, auf Kosten der Grubenbesitzer überprüft werden. Es muss das Verfüllen der Gruben so richtig teuer werden. Ein aufgeschütteter Berg muss die Betreiber richtig viel Geld kosten.

 

Schotterunternehmer haben über viele Jahre mit den verkauften Bodenschätzen viel Geld verdient, nun müssen die Gruben verfüllt werden.

Dies soll mit allem möglichen Material geschehen, das von “wer weiß wo her” herangekarrt wird.

Dieselabgase vom LKW(60 000 per Jahr lt ORF), Dieselabgase von den eingesetzten Arbeitsmaschinen, massenhaft Staub, beim Aufteilen der Schuttberge.

Warum sind die Bürgermeister der betroffenen Orte nicht bereits laut dagegen,
einfache Frage, ebenso einfache Antwort –  es spült Geld in die Kassen.

Ich habe im November den ersten Artikel zu diesem Thema geschrieben, da ging es um den Aushub des Semmeringtunnels, dieser sollte in einer Deponie nahe Gänserndorf gelagert werden.

Da wurde sofort massiv beschwichtigt, geht ja eh ein Bahngleis dahin, gibt ja eh keine LKW Abgase, dass der Staub und die Abgase der Arbeitsmaschinen bleiben würden, egal, Hauptsache die Kasse stimmt.

Kommen wir nun zur verpflichtenden Verfüllung der Gruben zurück.

Ja, die soll sein, mit unbedenklichem Material, und OHNE aufgeschüttete Dreckberge. EBEN, genauso eben wie das Marchfeld “eben” ist.
Mit Kontrolle jeder einzelnen LKW Ladung!!
Dann wirds kein Geschäft, dann wirds auch gleich nicht mehr so interessant sein, dann gibts auch viel weniger Belastung für die Menschen die hier wohnen.

Aufruf an alle Mütter – Väter – Großeltern, versucht die Gesundheit Eurer Kinder zu schützen.

Wartet bitte nicht auf unsere ehemaligen Landschaftsschützer von den Grünen, die sitzen zumeist längst auf lukrativen Posten und diese Posten müssen sie vor deren Verlust schützen.
Leider……

Wie viel zusätzlicher Staub ist der Bevölkerung noch zumutbar??
 
Wie viel Landschaftsveränderung muss die Bevölkerung erdulden??
 
Wie viel ist die Gesundheit der Bevölkerung noch wert??
 
Wie viel bezahlen die Gewinner der Stauborgie als Ausgleich ins Gesundheitssystem ein??

Aber!!!!!
Es stehen demnächst Wahlen an,
wie stehen die örtlichen Vertreter der wahlwerbenden Kandidaten zu diesem Thema. Denken Sie daran bevor Sie Ihr Kreuzerl machen!

In ca. zwei Jahren sind Landtagswahlen, auch bei diesen Wahlen können Sie sich, als mit jedem Atemzug Betroffene, bzw. Betroffener für die Staubbelastung auch für Ihre Kinder und Enkel bedanken!!!

Man könnte natürlich auch daran denken, für einige Stunden, oder für einen Tag, einige Zubringer nach Wien zu sperren.
Nur um mal zu zeigen dass auch das Volk Macht hat.
Auch zwischen den Wahlgängen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at