Wowww…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Liebe Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

 

Ich habe heute in einer Gratiszeitung, mitten in einem Interviewtext einer aus dem Landtag scheidenden Politikerin, einen bezeichnenden Satz gelesen:

“Ich werde Deine Meinung immer bekämpfen, aber ich würde dafür sterben, dass Du sie sagen darfst”

In diesem einfachen Satz liegst so viel drinnen.

Wenn jetzt alle Menschen, wenn auch nur kurz, über diesen einfachen Satz nachdenken würden, wäre vermutlich Vieles einfacher.

Vor Allem in der Politik. Übrigens, auch in Gänserndorf!

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

 

 

NÖ Volksbegehrens- Befragungs- Abstimmungsgesetz geändert.

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

NÖ Volksbegehrens- Volksbefragungs- sowie Volksabstimmungsgesetz wurde geändert.

Dies wird für die einzelne Bürgerin vermutlich wenig bringen, für gut organisierte politische Parteien jedoch einige Vorteile bieten.

Sehen Sie selbst:

http://www.noe.gv.at/noe/Kontakt-Landesverwaltung/bis_2017-11-22_NOE_VVVG.html

http://www.noe.gv.at/noe/Kontakt-Landesverwaltung/bis_2017-11-22_Entwurf__NOe_Volksbegehrens-__Volksabstimmung.pdf

http://www.noe.gv.at/noe/Kontakt-Landesverwaltung/bis_2017_11_22_Erlaeuterungen__NOe_Volksbegehrens-__Volksabs.pdf

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Wahl 2017, und die schmerzlichen Nachwehen der nicht in der Regierung Vertretenen.

GR Walter Krichbaumer

 

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Ich habe in meinem Artikel vom 17. Oktober geschrieben:

Die Wahlen 2017 sind “geschlagen”. Und dies im wahrsten Sinne des Wortes. Das Ergebnis ist, wie es eben ist. Die Bürgerinnen und die Bürger sind der Souverän, diese haben ein Urteil abgegeben, welches zu akzeptieren ist. https://wahl17.bmi.gv.at/ Ob uns dies nun gefällt, oder eben auch nicht.

Wenn man nun einige Aussendungen, vor Allem auf Facebook ließt, wird man sehen, dass viele Funktionäre das Wahlergebnis noch nicht verdaut haben. Anders gesagt, dass manche Funktionäre das Prinzip und die Auswirkungen von Wahlen vermutlich nicht verstanden haben. Manchmal kann man auch annehmen, das manche Funktionäre alles was mit Demokratie zusammenhängt, nicht voll verstanden haben.

Man kann somit nur den Kopf schütteln.

Fakt ist:

Die Wählerin, der Wähler haben gesprochen. Punkt.
Das ist zu akzeptieren. Punkt.
Nachweinen ist möglich. Punkt.
Nachdenken wäre angebracht. Punkt.
Nachtreten und Hetzen ist undemokratisch! Rufzeichen!

Wir bekommen nun voraussichtlich eine ÖVP – FPÖ Regierung. Ist so. Siehe oben.

Ob jetzt alle darüber erfreut sind, oder nicht! Egal, es gibt ein amtliches Wahlergebnis.

Ich habe in meinem vorigen Artikel einige Gründe für den Stimmenverlust bei den Grünen genannt. Nun, Teile der SPÖ haben sich seit der Wahl auf den Selben Weg begeben.
Alles besser wissen, gegen die möglicherweise kommende Regierung hetzen, den Teufel an die Wand malen, usw. und so fort. Das, ja genau das wollen die der SPÖ verloren gegangenen Wähler genau NICHT Hören und Lesen. Diese Vorgangsweise bringt keine einzige verloren gegangene Stimme zurück.

Warum hat die SPÖ die Menschen nicht dort abgeholt wo diese gewartet haben? Wieso ist dies nicht gelungen? Wieso hat die SPÖ einen Wahlkampf geführt, der eher ein Wahlkrampf war???

Darüber Nachdenken wäre angebracht, den eigenen Standpunkt überdenken wäre angebracht, über das wirklich – für die Menschen Erreichte – nachdenken wäre angebracht.

Denn Eines ist gewiss, die wirklich großen Dinge haben die lange verstorbenen Sozialisten erreicht, die Sozialdemokratie hat nur versucht dies zu bewahren und auszubauen. Die erreichten Erfolge sind Ansichtssache.
Und auf die seinerzeit erreichten Erfolge können sich, ausser SPÖ Funktionären die es immer wieder in den Schulungen hören, nur mehr ältere Menschen erinnern. Die jungen Leute die heute im Arbeitsleben stehen, kennen nur mehr die große Koalition mit all ihren Streitereien. Diese auf die seinerzeitigen Errungenschaften der SPÖ hinzuweisen ist vergebliche Mühe. Die Mitgliederzahlen der SPÖ sprechen hier eine überdeutliche Sprache.

Jetzt wo Schwarz/Türkis – Blau vor der Tür steht, vor dem Niedergang aller Werte zu warnen ist ein bisschen zu spät, und auch eine Themenverfehlung.
Denn nicht die Wählerinnen und Wähler haben Wahl und vermutlich Bundeskanzleramt vergeigt, dies liebe Funktionärinnen und Funktionäre habt ihr als Partei schon selber getan.

Diese Vorgangsweise und deren Folgen haben die Grünen bereits sehr genau vorgezeigt – Nachmachen, aus eurer Sicht, eher nicht Erfolgversprechend.

Macht doch bitte einfach das, was eure Väter und Großväter gemacht haben, kümmert euch um die Menschen. Dort, wo diese sind. Holt sie dort ab wo diese ihre Probleme haben. Dann werdet ihr gute Wahlergebnisse erzielen die euch Freude machen.
Noch ein Teil aus einem Gespräch, mit einer mir, und vermutlich vielen Gänserndorfern, gut bekannten Bürgerin aus meiner Wohngegend die ich vor einer Ordination getroffen habe, sinngemäß wiedergegeben zum Nachdenken:
 .
“Die Roten wissen ja gar nicht mehr wie es uns Alten und einfachen Leuten geht, die sitzen alle in sehr gut bezahlten Positionen, die sie von der Partei bekommen haben, haben mehr als genug von Allem, fahren zweimal im Jahr in den Urlaub. Und ich muss beim Heizen oder beim Essen sparen. Das ist nicht mehr meine SPÖ. Die wähle ich nicht mehr.”
 .
Dem ist jetzt, glaube ich, nichts mehr hinzuzufügen.
 .
Den Sozialminister hat, wenn ich nicht voll daneben liege, in den letzten Jahren die SPÖ gestellt.
 .
Ich könnte jetzt noch eine Seite über Sonderverträge bei einem großen österreichischen Unternehmen, ehemals SPÖ dominiert, schreiben und Beispiele mitliefern. Mache ich jetzt aber nicht.
 .
Liebe SPÖ, nicht hussen hetzen nörgeln nachtreten alles verteufeln und besser wissen, sondern die Menschen bei ihren Problemen und Sorgen unterstützen, das wäre jetzt gefragt. Vielleicht auch einmal darüber nachdenken, dass das Eine oder andere Großprojekt in den Augen der kleinen Leute nicht die große Errungenschaft darstellt. Vor Allem solange diese massiv sparen müssen. Siehe oben.
.
Das wäre auch einer SPÖ würdig. Mal sehen ob ihr das schafft.
 .
.
Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

 

 

 

Wahl 2017! Welche Lehren können wir daraus ableiten?

GR Walter Krichbaumer

 

 

Die Wahlen 2017 sind “geschlagen”.

Und dies im wahrsten Sinne des Wortes.

Das Ergebnis ist, wie es eben ist. Die Bürgerinnen und die Bürger sind der Souverän, diese haben ein Urteil abgegeben, welches zu akzeptieren ist.

https://wahl17.bmi.gv.at/

Ob uns dies nun gefällt, oder eben auch nicht.

Die Spitzen aller politischen Parteien sollten nun sehr genau nachdenken wie sie mit diesem Urteil der Wählerinnen und Wähler umgehen.

Dies gilt vor Allem für die Gewinner der Wahlen. Hier sollte jetzt nicht all zuviel Turboaktionismus um sich greifen.

Die Verlierer werden gezwungenermassen nachdenken müssen. Weg von der Macht, weg von den Geldtöpfen.

Noch eine Kleinigkeit sollten alle politischen Parteien beachten, der Gewinn aber auch der Verlust bei einer Bundeswahl muss sich überhaupt nicht bei einer Landes oder Gemeindewahl fortsetzen.

Nehmen wir als Beispiel unsere Heimatstadt Gänserndorf, nach der Gemeindratswahl, bei der die ÖVP als Sieger hervorging, setzte ein geldverschlingender Turboaktionismus ein. Nicht dass die Projekte schlecht oder unnötig sind, nein keinesfalls. Es ist nur die Geschwindigkeit mir der Geld ausgegeben wird zu hoch. Und wir wissen von der Finanzlage des Bundes, dass – seit es ÖVP Finanz Minister gibt, explodiert das Bundesdefizit. Dieses Schicksal könnte auch Gänserndorf treffen.
Wenn wir uns im Vergleich dazu das Wahlergebnis der NR Wahl in Gänserndorf ansehen, ist die ÖVP nur Dritter. Also auf diese Wahl haben die ganzen Großprojekte in Gänserndorf keine größeren Auswirkungen. Dies wird möglicherweise auch bei den Landtagswahlen so sein. Und bis zu den nächsten Gemeinderatswahlen ist es noch länger hin. Da sind diese Errungenschaften bereits Normalität.
Fazit: Das schnelle Leeren der Geldtöpfe bringt nicht unbedingt mehr Stimmen bei Wahlen. Die vielen Bilder in den Zeitungen werden zur Gewohnheit und übersehen.
Gefahr: Man gewöhnt sich an diesen Aktionismus, wenn dann die Mittel erschöpft sind, ist die Enttäuschung groß. Und die Stimmen wandern – zu anderen Parteien.

 

Viele Menschen fragen sich, warum sind wirklich viele Stimmen von “Links” nach “Rechts” gewandert?
Auf diese an sich leichte Frage gibt es aber nur sehr schwer Antworten.
Ich möchte es trotzdem versuchen, wie immer einfach durch Zuhören bei den Menschen.

Nehmen wir die Grünen, hier ist der Verlust am Höchsten:

Die “Sprachpolizei” der Grünen ist für viele Teile der Bevölkerung kaum mehr zu ertragen. Das will ausser den Grünen niemand. Worte Namen und Bezeichnungen die viele Jahre ohne irgendwelche Nebengedanken in Gebrauch waren, durften ohne Rüge nicht mehr verwendet werden.
Der Lobautunnel, auch für dessen bisherige Verhinderung gabs einen Denkzettel.
Linke Demonstrationen, andere gibs ja kaum, bringen den Großteil der Bevölkerung auf die sprichwörtliche Palme.
Radwege in Wien, auch diese teilweise sehr teuren Umbauten wurden mit Stimmen für andere Parteien honoriert.
Verteufeln der Dieselfahrer, 15 Kreuzfahrtschiffe machen, wenn man Berichten vertrauen darf, mehr Dreck als 750  000 Uraltdiesel PKW. Dies wird den Grünen ebenfalls übel genommen. Mit den Herstellern haben sich die Grünen ja nicht wirklich angelegt.
Vielfaches Beharren auf die eigene Meinung als allseligmachend, will auch niemand.
Liebe Grüne, ihr macht Politik für eine Minderheit, nun bekommt ihr auch nur mehr die Stimmen einer Minderheit. Damit müsst ihr gezwungener Maßen leben.

Möglicherweise stimmt einiges nicht, das ich hier beschrieben habe, zum “drüber Nachdenken” reicht es aber allemal.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

 

 

 

 

Schulung neue Medien

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schulung für Gemeinderäte und Gemeinderätinnen des Gemeindevertreterverbandes – Verein Parteiunabhängiger Gemeinderäte NÖ (VPGN) – zum Thema Moderne Medien.

Am Samstag den 19. August 2017 trafen sich einige interessierte parteiunabhängige Gemeinderäte, und eine Gemeinderätin aus allen Teilen Niederösterreichs zu einer Schulung zum Thema neue Medien.

Den Anfang bildete ein Vortrag über Theorie und Hintergründe. Es wurden selbstverständlich auch die rechtlichen Fragen aber auch Fallen angesprochen.

Nach der gemeinsamen Mittagspause, die natürlich zum gegenseitigem Kennenlernen sowie zum gedanklichem Austausch genutzt wurde, ging es am Nachmittag zur praktischen Umsetzung.

Bei dieser Gelegenheit wurden auch viele Einzelgespräche und Einzelcoachings durchgeführt.

 

Die positive Stimmung sowie der augeprägte Teamgeist der an diesem Tag zu spüren war, wird vermutlich sehr bald in die nächste Schulung zu einem anderen Thema führen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiteres Schreiben der Volksanwaltschaft, oder will Bgmst. LA Lobner die Bürgerliste mundtot machen Ausgabe Nr. 12

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser dieser Zeilen.

Ein weiteres Schreiben der Volksanwaltschaft, bezüglich der Geschichte der durch Bgmst. LA Lobner verweigerten Fraktionsförderung, ist eingetroffen.

Nun, auch in diesem Schreiben wird der Bürgermeister aufgefordert, die Sache in Ordnung zu bringen.

Interessanterweise ist auf einmal kein Geld da. Eigentlich zum Lachen.

Für alle dem Bürgermeister wichtigen Dinge werden finanzielle Mittel bereitgestellt, überall wo unser Bürgermeister eventuell in den Medien gut wegkommt ist vieles möglich.

Nur bei der Basisförderung für die Bürgerliste plus den kleinen aliquoten Betrag für einen Gemeinderat spießt es sich. Da werden alle Register gezogen.

Wenn man die Arbeitszeit aller beschäftigten Beamten und Bediensteten gegenrechnet, wäre die rasche Auszahlung billiger gekommen. Man könnte fast zu der Meinung gelangen, dass hier aus Jux und Tollerei Steuergelder verschwendet wurden und/oder werden.

 

Ich möchte Ihnen natürlich das Schreiben der Volksanwaltschaft nicht vorenthalten:

Freie_Bürgerliste,Krichbaumer 24.08.2016 VA-NÖ-G_0015-B_1_2016_25.08.2016_Freie_Bürgerliste_Gänserndorf

 

Lesen Sie selber, bilden Sie sich Ihre Meinung selbst!

Genießen Sie die Formulierung!

 

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

…Und was jetzt???…

GR Walter Krichbaumer

 

Die Wahlen zum neuen Bundespräsidenten sind “geschlagen”.

Und was jetzt??

 

Genau das ist die Frage, die Wahlen wurden ja im wahrsten Sinne des Wortes GESCHLAGEN. Mit aller Heftigkeit. Mit nicht immer sauberer Wortwahl, mit nicht immer sauberen Methoden.

Auf der einen Seite wurde Alles aber auch wirklich Alles aufgeboten, um den anderen Kandidaten zu verhindern. Ob dies jetzt die Medien waren, sehr viele Prominente, sehr viele selbst ernannte Besserwisser oder auch einige Jene, die sowieso die Gescheitesten sind.

Auf der Anderen Seite wurde ein Wahlkampf geführt, der eigentlich auf das Darlegen der eigenen Meinung und zwangsläufig auf das Verteidigen einzelner Anschuldigungen ausgerichtet war.

Viele Behauptungen wurden aufgestellt, …die Wähler/Anhänger des .. sind besser gebildet, die Anhänger/Wähler des.. sind die einfachen Menschen.

Nun, Presse, Rundfunk und einige sonstige Persönlichkeiten haben dadurch aufgezeigt wie schnell es möglich ist, die Österreicherinnen und Österreicher in zwei Lager zu spalten.

Sehr intelligent finde ich das jetzt nicht.

Denn Eines ist klar, all die Kraft die in den Wahlgang gelegt wurde hat gerade einmal gereicht, um einen Kandidaten mit Müh und Not über die magischen 50% zu bringen.

Also bei dem Einsatz hätten 75% drinnen sein müssen, um dies auch nur ansatzweise als Erfolg zu werten.

Bei den kommenden Wahlen zum Nationalrat muss der finanzielle Einsatz sowie die Gunst von Rundfunk und Presse aber aufgeteilt werden.
Viele der Personen die den unterlegenen Kandidaten gewählt haben, werden aber treu bleiben, sie wurden ja von den anderen Parteien, von der Presse, von vielen Kommentaren usw. schwer enttäuscht, ja fallweise geradezu beleidigt.

Einige Parteistrategen sollten, langsam aber sicher, einmal nachdenken ob der soeben erreichte Wahlerfolg nicht schlicht und einfach ein Pyrrhussieg war.

Das Volk gespalten wie nie. Die eine Hälfte feiert auf Kosten der anderen Hälfte. Die zweite sich unterlegen und als weniger gebildet bezeichnete Hälfte sinnt auf Wiedergutmachung.
Und diese wird bei den nächsten Wahlen zum Nationalrat kommen.

Wie wird man dann nach Argumenten suchen, welche Keule wird man dann auspacken?
Was passiert, wenn dann auf legalem demokratischem Weg, eine politische Partei, die eben Einigen nicht ins Konzept passt, ebenfalls um die 50% erreicht.
Weil es eben das Volk so entscheidet. Was dann??
Fleht man dann wie schon einmal die anderen EU Staaten um Hilfe an??
Oder gehen dann die, als besser Gebildet Bezeichneten, gröhlend und auf demokratisch zustande gekommenen Wahlergebnisse pfeifend,  auf die Strasse um zu demonstrieren.
Vermutlich, denn sie sind ja die alles Wissenden, besser Gebildeten……

Unsere Damen und Herren an den Hebeln der Macht sollten langsam zu denken beginnen.
Ein bisschen weiter, als von 12:00 Uhr bis Mittag!
Ein bisschen, statt zu verhindern, in und an die Zukunft denken!

Mit den dummen und untergriffigen Aussagen die vom “Wahlvolk” ohnehin schon nicht mehr gehört werden können, endlich Schluss machen.
Und für das “Wahlvolk” zu arbeiten beginnen.
Aber es wird vermutlich so wie bisher weitergehen, eine neue Partei, ein neuer Spitzenmann/Frau kommt an die Macht, dreht alles um damit es für die eigene Sache/Partei passt.
Das Volk – egal – die sollen nach einigen Worthülsen als Versprechen ausgesprochen, stillhalten bis zur nächsten Wahl. Und dann für einen Folder, einen Kugelschreiber und ein Feuerzeug brav an der richtigen Stelle ein Kreuzerl machen.

Das wirds nicht spielen, nicht nach diesem Wahlkampf, nicht nach dieser Wahl, nicht in der jetzigen Zeit.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

 

Rochade in der ÖVP

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Was bedeutet der Wechsel von Fr. Mikl-Leitner nach NÖ für Gänserndorf!

Normalerweise hat ein Wechsel an der Spitze des Innenministeriums für Gänserndorf – genau keine – Auswirkungen.

Genauso wenig der Wechsel des NÖ Finanzlandesrates.

Diesmal, ja diesmal ist das Anders.

Warum??

Ganz einfach:
seit einiger Zeit geht das Gerücht durch das Weinviertel, dass wenn Fr. Mikl Leitner LH Pröll ablöst, LA Lobner als Landesrat in die Landesregierung einzieht.
Sehr weit hergeholt ist das nicht, die Beiden verbindet eine sehr gute persönliche Freundschaft, wird erzählt.

Nun, jetzt ist die Verbindung da, wir sind wir bei Gänserndorf.

LA Lobner ist Bürgermeister, dieses Amt muss er, wenn er Landesrat wird abgeben.

Damit wirds interessant.

Wer wird Nachfolger, oder Nachfolgerin?

Wer hat das Wissen für dieses Amt?

Wer hat den Rückhalt in der Bevölkerung?

Wer ist im Wahlkampf nicht angreifbar? Dies ist alleine schon daher wichtig, weil der/die Nachfolger/in  ja auch die nächste Wahl bestreiten muss……..

Viele Fragen, viele offene Punkte.

 

Es wird vermutlich eine sehr interessante Zeit auf uns zukommen.

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer
walter.krichbaumer@buergerliste-gf.at

Gänserndorfer Rodelberg 2

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Es geschehen ja doch noch Wunder!

Der Rodelberg wird beschneit.

Zwar erst fast am Ende der Kälteperiode, aber immerhin.

ES WIRD BESCHNEIT!!!

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer

rodelberg3

rodelberg2

Gänserndorfer Rodelberg ohne Schnee

Sehr geehrte Gänserndorferinnen, sehr geehrte Gänserndorfer!

Liebe Eltern der Gänserndorfer Kinder.

Überall in Gänserndorf liegt Schnee, ausser am Rodelberg……..

Das bisschen Schnee das vom Himmel fiel haben die Kinder weggerutscht und weggerodelt. Dass wir eine Schneekanone haben wurde vermutlich vergessen.

Oder auch nicht, Bürgermeister Lobner hielt ja noch nie sehr viel von dieser Anschaffung seines Vorgängers. Klar, der war ja von der SPÖ.

Zeit den Einsatzbefehl zu geben wäre genug gewesen, dass es kalt wird stand nicht nur im Wetterbericht das war auch fühlbar. Dass etwas Schnee kommt war ebenfalls seit Tagen dem Wetterbericht zu entnehmen…..

Die Kinder sind enttäuscht, die Eltern verärgert.

Dass die ÖVP nicht sehr viel für Kinder übrig hat, hat sich auch bereits herumgesprochen, die Ablehnung des Dringlichkeitsantrages für Mütter unversorgter Kinder ist wie am Rodelberg vernommen allseits bekannt.

Und die Frau Vizebürgermeisterin, tja, die hätte das auch in die Wege leiten können………..

 

Wie man an den Spuren sieht, würden die Kinder ja da sein und fahren wollen…….. geht aber nicht…..

IMG2062

 

 

IMG2056

 

IMG2065

 

IMG2055

 

Ihr, Euer, Dein
Walter Krichbaumer